Text-Bild-Ansicht Band 37

Bild:
<< vorherige Seite

Menschenhand gefertigt werden müsse, wenn man den Menschen zu seiner wahren Würde erheben, und nicht zur bloßen Maschine herabwürdigen will, wird ewiglich feststehen: Kein Hahn wird ihn umkrähen, wenn er auch noch so mystisch, und so laut wie die Trompeten vor Jericho, krähte, das heißt, mystischer und lauter als der Hahn zu Leipzig. Man darf nicht fürchten, daß diejenigen verhungern werden, die bisher durch Stiken sich bloß Erdäpfel, Cichorien und etwas Brot verdienen konnten. Wenn es in Sachsen dahin kommen sollte, wohin es in Angelsachsen nicht durch Uebervölkerung (England könnte noch einmal so viel Menschen nähren, als es zählt), sondern durch die erbärmlichsten Geseze, die die Geschichte der Menschheit aufzuweisen hat, durch die schändlichsten Auswüchse des Lehenrechtes bereits gekommen ist; so wird den Sachsen die Erde im Osten, im Westen und Süden eben so offen stehen, wie den Engländern, den Würtembergern, den Schweizern, die jezt die Steppen Rußlands, die Savannen des nördlichen und die Campos und Llanos des südlichen Amerika, die Karros des südlichen Afrika und die unermeßlichen fruchtbaren Wüsten Neu-Seelands in Paradiese verwandeln, da sie zu Hause nicht mehr Brot für sich und die ihrigen finden. Die Menschen-Rasse, die in Europa als Maschine behandelte, verkrüppelte, wird, dem Akerbaue auf jungfräulichem Boden wieder gegeben, sich von ihrem Leiden erholen, wird erstarken, und die späten Enkel künftiger Generationen in Nord- und Südamerika im südlichen Afrika, im mittlern Asien, werden im Schoße der Natur und der Cultur derselben an Kraft und Stärke ihren Urahnen gleichen, die so lang der Schreken der entarteten Weltgebieter gewesen sind. Naturam expella furca tamen usque recurret, et mala perrumpet furtim fastidia victrix, victrix über alle Chimären aller gelehrten Gokel.

Zu den schönsten dieser Chimären gehören unstreitig der S. 701. Nr. 176. aus der Berliner Voß'schen Zeitung referirte hochweise Saz: „Aber immer und ewig wird nur von dem Staate viel erkauft, wohin viel verkauft wird.“ Wahrlich herrlich gekräht und mit gelehrter dunkler Tiefheit gesagt: Viel Geld ist zu erhaschen von dem der viel ausgibt. Was würde der russische Minister Cancrin darum geben, sich diese tiefe Finanzweisheit aneignen zu können, und welche unermeßlichen Vortheile könnte Rußland daraus ziehen, wenn es von seinen aufgezählten vielen Producten den Engländern, Franzosen und Deutschen alles das zukommen lassen würde, was sie gerade nehmen mögen zu den Preisen, die sie gerade dafür geben mögen, ganz nach dem Beispiele der hochweisen deutschen Finanzräthe, und dagegen die Einfuhr aller fremden verarbeiteten Producte mit seinen Gold-Barren bezahlte, bloß um seine anstelligen und genügsamen Arbeiter nicht mit Production durch eigenen Kunst- und Gewerbsfleiß, sondern mit Consumtion der fremden Manufacturen zu beschäftigen. Wahrlich, wenn der ganze Kaukasus eine Goldmasse wäre, es könnte damit fertig werden, und der Berg bald in Liverpool, Manchester, London, Paris und sonsten mit allerlei Effigien beprägt umherrollen.

Die Finanzweisheit eines in Berlin angestellten declamirt und unser Hahn referirt weiter: „Das unfehlbare Mittel die Ausfuhr aus einem Staate und die Verwerthung seiner Erzeugnisse zu lähmen, ist übermäßige Belastung aller Einfuhr.“ Hochweiser hochgelahrter Hahn, welches von ihren Gesichtern plappert hier dem gelehrten Collegen in Berlin nach; der Sokrates oder der Schafskopf? Welcher es auch sey, er hat den Nagel auf den Kopf getroffen, und wir stehen zurük, denn solchem tiefsinnigen Urtheile können wir nichts entgegen sezen. Zwar haben wir von einem Kinde gelesen, das mit Sehorganen geboren worden seyn soll, in denen sich alles verkehrt spiegelt. So auch müssen unsere geistigen Sehorgane und alle die derer, die uns die Geschichte einiger Jahrhunderte lieferten, bisher beschaffen gewesen seyn. Warum hat doch der Finanzweisheitsmann nicht eher gekräht. Wir wissen nun erst, daß England, seit es sich mit dem eisernen Harnisch der Prohibitionen umgürtete, nichts mehr ausführte; daß seine Flotten verfaulten, daß es Maschinen erfinden mußte, um die Thätigkeit seiner Arbeiter zu vermindern, denn seine Producte konnte es nicht los werden, weil es nichts einführen ließ. Wir wissen nun, daß Frankreich, seit es die unter Colbert zuerst versuchten Prohibitionen ausgebildet, und auf die 38 Hauptgegenstände des Manufacturhandels ausgedehnt hat, nichts mehr exportirt. Seine Weine, seine Südfrüchte, seine Seidenstoffe, seine zahllosen Pariser Niaiserien sind vergessen in der übrigen Welt. Sein Wohlstand sinkt, der Grundbesiz verliert täglich am Werth;