Text-Bild-Ansicht Band 37

Bild:
<< vorherige Seite

sind. Die Weise, wie der Thon in die Model gepreßt wird, ist sinnreich, und der Umstand, daß die absteigenden Seiten des Cylinders beständig beladen bleiben, ist ein wichtiger Umstand, indem dadurch die Kraft bedeutend vermindert wird, welche nöthig ist, um die Maschine in Gang zu erhalten.

––––––––

Das Repertory of Patent-Inventions gibt im Augusthefte S. 93. eine Beschreibung dieser Maschine ebenfalls ohne Zeichnung und ohne Beurtheilung des Werthes. Die Beschreibung ist sehr undeutlich und unvollständig. Wir lernen nur so viel aus derselben, daß die Cylinder sich in entgegengesezter Richtung drehen, und bei jeder Umdrehung 72 Ziegel geben. Ohne Zeichnung kann man sich keinen deutlichen Begriff von dieser Maschine machen.

CXXVII. Beschreibung eines wohlfeilen Kastens oder einer sogenannten Grube zur Aufbewahrung der Gemüse. Von Alexander Stewart, zu Valley Field, Pertshire.

Aus den Transactions of the Horticultural Society. Im Repertory of Patent-Inventions. August. 1830. S. 109.

„Ich theile Ihnen „(Hr. Stewart schreibt an den Secretär)“ mit Vergnügen eine Beschreibung meines Kastens oder meiner Grube (pit) mit, in welcher ich im Winter die Gemüse aufbewahre, und im Frühlinge Frühegemüse, Salate, Erdäpfel etc. ziehe. Da ich mich derselben seit zehn Jahren bediene, so kann ich von dem Nuzen derselben mit aller Sicherheit sprechen. Sie ist vielleicht im Norden nüzlicher, als im Süden, wer aber im Winter seinen Tisch reichlich mit Gemüse versehen zu wissen wünscht, wird sie immer brauchbar finden.“

„Ich habe in meinem Garten zwei solche Gruben; die eine ist 100, die andere 60 Fuß lang, und drei und einen halben Fuß breit. Die Kosten derselben sind unbedeutend. Die Dekel sind Föhrenholz von der Sage her, und sind jezt noch, nach 10 Jahren, vollkommen gut. Die Strohgeflechte in dem Gestelle wurden während 10 Jahren zwei Mal erneuert, und in diesem Jahre etwas ausgebessert.“

„Im October, oder früher, je nachdem die Witterung ist, fange ich an die Grube zu füllen, und hebe zu diesem Ende die Brocoli, Blumenkohle, Lattiche und Endivien aus der Erde: von ersteren nehme ich alle diejenigen, welche bereits Köpfe treiben, dann solche, welche etwas zurük sind, und einige, die noch etwas mehr zurük sind,