Text-Bild-Ansicht Band 39

Bild:
<< vorherige Seite

Auf ähnliche Weise kann auch eine Büchse oder hohle Schraube zu einer so großen Schraube verfertigt werden, wie wir so eben (S. 291) (oben S. 74.) beschrieben haben. Es scheint uns auch, daß man aus Glokenspeise oder Stükgut eine hohle Schraube um eine Schraubenspindel gießen kann, wenn man leztere mit einem eigenen Gehäuse umgibt, und die Schraube vorläufig mit Pfeifenthon bekleidet, damit das geschmolzene Messing nicht mit demselben in Berührung kommt. (Aus Gill's technological and microscopic Repository Bd. VI. Nr. 5. S. 280.)

Die Patent-Hähne der HHrn. Stocker,

welche wir nach dem Register of Arts im XXXVII. Bd. 5. H. S. 355. unseres Polytechn. Journ. deutlich beschrieben und abgebildet haben, finden sich mit einer noch besseren Figur im Repertory of Patent Inventions, November, 1830. S. 267., wo auch das Patent in Extenso gegeben ist.

Ueber eine Maschine zum Enthülsen des Reißes,

von Hrn. Giuseppe Maccario, findet sich eine Notiz in der Storia dell accademia di agricoltura, arti e commercio di Verona negli anni 1827–29, letta dal Ab. Zamboni. 8. Verona 1830. p. P. Libanti, wo auch

über eine Verzinnung kupferner Gefäße mit Zinn und Eisen

von Hrn. Vinc. Paparello, und

über Galläpfel im Vergleiche mit Eichenrinde als Gerbemittel,

ein Aufsaz von Hrn. Jos. Salomoni vorkommt, aus welchem erhellt, daß Galläpfel drei Mal so viel Gerbestoff und Gerbekraft besizen, als Eichenrinde. (Vgl. Bibliot. ital. Septbr. 1830. S. 400.

Ueber Fliegen und Flugmaschinen

findet sich ein interessanter Aufsaz im Mech. Mag. N. 376. d. 23 Oct. S. 130. von dem berühmten Harrisson, welchen wir jedem Mechaniker zum Studium empfehlen, der nach Ikarus und Degen dieses Problem zu lösen versucht. Wenn ein Centner schwerer Kuntur leichter fliegt, als ein Gimpel, der kaum einige Quentchen wiegt, so läßt sich nicht einsehen, warum nicht auch ein Thier oder eine Maschine stiegen könnte, deren Gewicht sich zu jenem des Kuntur verhält, wie das des lezteren zu jenem des Gimpels. Daß es bisher nicht gelang, ist kein Beweis für die reine Unmöglichkeit.

Ueber Hrn. Lebeuf's und Thibault's Fayence-Fabrik.

Nach einem Berichte des Hrn. Payen in Bullet. d. l. Soc. d'Encouragem., Jun. 1830. S. 225. ist die Fayence-Fabrik der HH. Lebeuf und Thibault mit blauem Druke jezt die beste in Frankreich. Die Glasur widersteht den Rizen der Messer und Gabeln kräftiger, nimmt nicht so bald jenen bleifarbenen Regenbogen-Schiller an, welchen die gemeine Fayence gewöhnlich erhält, wenn Speisen längere Zeit auf ihr verweilen, und löst ihr Bleioxyd überhaupt nicht so leicht auf.

Ueber die neuesten hydraulischen Werke der Italiäner

liefert die Biblioteca italiana im September-Hefte (ausgeg. den 3ten Nov.) einige sehr interessante Notizen bei Gelegenheit der kurzen Anzeige, die sie von denselben gibt. Diese Werke sind: sulla nuova teoria del moto delle acque, di Gius. Bruschetti. Milano. 1829. p. Giov. Bernardoni. (Es handelt sich hier um die Ansichten Venturoli's in seinen Elementi di meceanica e d'idraulica v. J. 1810, und des erst vor Kurzem gestorbenen Tadini in seinem Werke Del movimento e della misura delle acque correnti, Milano 1816. Am Ende kommen auch Bemerkungen über Hrn. Maurizio Brighenti's Werk