Text-Bild-Ansicht Band 42

Bild:
<< vorherige Seite

zweifach-phosphorsauren Ammoniaks bereitet man mit 10 bis 12 Grammen des Salzes und 90 bis 100 Grammen reinen Wassers und die des reinen Ammoniaks mit ungefähr 0,01 Liter Aezammoniak von 22° Beaumé und 0,1 Liter Wasser. Die Flüssigkeiten müssen möglichst luftleer seyn.

Man erhizt allmählich und sammelt das Gas unter Wasser, in dem etwas Alkali aufgelöst ist, um die Kohlensäure zu absorbiren, welche durch das saure Salz entbunden werden könnte; wenn Alles beendigt ist, füllt man den Apparat durch den Trichter ganz mit Wasser, um alles Gas auszutreiben.59) Das gasförmige Product besteht bloß aus der Luft des Apparates und dem Stikstoff des zersezten Ammoniaks. Wenn man daher 1) die Capacität des Gefäßes und 2) die Menge Luft, welche es nach dem Eingießen der chlorhaltigen Flüssigkeit enthält, im Voraus kennt, so braucht man nur von dem gasförmigen Product diese Quantität Luft abzuziehen, um den Stikstoff zu erhalten, welcher dem gesuchten Chlor entspricht. Nachdem die Correctionen wegen der Temperatur und Feuchtigkeit gemacht wurden, kennt man das Volumen des troknen Stikgases, welches man bis auf 1/2 Millimeter genau messen kann; man berechnet dann wie viel Chlor ihm entspricht, woraus sich der Gehalt oder Grad des Chlorürs ergibt. Zum Beispiel: es sey 1) die Capacität des Apparates gleich 0,400 Liter; 2) die chlorhaltige Flüssigkeit (von 10 Grammen Chlorür) gleich 0,250 Liter so werden in dem Apparat 0,150 Liter Luft zurükbleiben; 3) angenommen also der Versuch habe nach der Operation und den Reductionen auf dasselbe Niveau u.s.w., das Volumen der troknen Gasarten bei 0°,076 gleich 0,325 Liter ergeben, so werden 0,175 Liter Stikgas entbunden worden seyn, welche 0,525 Liter troknem Chlor entsprechen.

Die Reaction findet nämlich zwischen dem Ammoniak und dem Chlor Statt; 0,525 Liter Chlor nehmen 0,525 Liter Wasserstoff auf, welche 0,175 Liter Stikstoff entweichen lassen. Die gebildete Salzsäure verbindet sich entweder mit dem Ammoniak oder mit dem Kalk. Das Ammoniak und das Chlor

A²Z H⁶ + 3 C L²

geben als Producte:

A Z² + 3 C L² H²

Das Ammoniak und ein chlorichtsaures Salz

4 A Z² + H⁶ + 3 C L² x

erzeugen

4 A Z² + 3 C L² H² x.

59)

Durch die bloße Erkaltung füllt er sich wegen der Statt findenden Absorption von selbst. A. d. O.