Text-Bild-Ansicht Band 44

Bild:
<< vorherige Seite

Ebenso ist es klar, daß wenn man dann die unter No. 5 beschriebene Verbindung schließt, und den Dampf durch die Verbindung No. 4 in den Wasserbehälter einläßt, das Wasser in dem Behälter und in dem Kessel auf gleiche Höhe kommen wird.

Es wird ferner erhellen, daß durch abwechselndes Oeffnen und Schließen der in No. 4 und 5 beschriebenen Verbindungen der Wasserbehälter so lang abwechselnd mit Speisewasser gefüllt und wieder in den Kessel entleert werden wird, als dieses abwechselnde Oeffnen und Schließen fortgesezt wird. Es ergibt sich mithin, daß der Kessel nicht nur auf diese Weise von Außen mit Wasser versehen wird, sondern auch, daß das Wasser in dem Kessel nie über eine Linie steigen oder fallen kann, über deren Niveau der Wasserbehälter den Kessel, während des einmaligen Füllens und Entleerens des Wasserbehälters, gehörig mit Wasser versehen kann.

Erklärung der Zeichnung. Fig. 33.

A ist der Dampfkessel. B der Wasserbehälter. C das Speisewasser. D, D sind Klappen, E, F Hähne. Wenn der Hahn E geöffnet und F geschlossen ist, so wird der Druk in dem Kessel die Klappe zwischen diesem Kessel und B schließen, und das Speisewasser durch die Klappe, welche sich zwischen dem Wasserbehälter und C befindet, in den Wasserbehälter B einfließen. Schließt man E und öffnet man F, so wird der Dampf aus dem Kessel in B eindringen, und durch seinen Druk die äußere Klappe schließen, die innere hingegen öffnen; und in Folge hievon wird das Wasser in den Kessel einfließen und darin so hoch stehen, wie in dem Wasserbehälter. Die Capacität oder der Rauminhalt des Wasserbehälters über der Wasserlinie muß dem Verbrauche an Wasser, welcher während des Füllens und Leerens des Wasserbehälters Statt hat, gleich seyn. Wird das abwechselnde Oeffnen und Schließen von E und F unterhalten, so wird, so lang sich in C Wasser befindet, das Wasser in dem Kessel nie über die Wasserlinie steigen, noch unter dieselbe herabsinken.

XXXII. Ueber einen neuen Anemometer oder Windmesser. Von Hrn. Hugh Hamell.

Aus dem Philosophical Magazine and Annals of Philosophy. Februar 1832, S. 100.

Hr. Stevenson sagt in seinem Werke über die Errichtung des Bell Rock Leuchtthurmes: „Es ist sehr zu bedauern, daß wir noch