Text-Bild-Ansicht Band 50

Bild:
<< vorherige Seite

hätte, um dann wieder einen vollkommen reinen Federschnitt damit zu bewerkstelligen.

Die Wangen dieser Instrumente lassen sich mit größter Leichtigkeit abnehmen und wieder einsezen; sie widerstunden der Einwirkung der Feile, eine Eigenschaft, die den gewöhnlichen Federnschneidern, welche sich in sehr kurzer Zeit abstumpfen, durchaus nicht zukommt. Deren Zugehör und die Hebel sind so gut proportionirt, daß sie jedem erforderlichen Druke widerstehen können, ohne eine Veränderung der Form zu erleiden.

Alle Versuche, welche mit diesen Federnschneidern angestellt wurden, erwiesen die Güte dieser Instrumente. Wir haben einige derselben zerbrochen, um uns von der Güte der Härtung zu überzeugen, und dieselbe vortrefflich befunden. Hr. Pichonnier liefert seine Instrumente nach den Modellen oder Angaben, die man ihm mittheilt; ihr Preis beträgt 5 Franken per Schnabel.

Was die Federmesser-Klingen betrifft, so hat Hr. Pichonnier 15 verschiedene Muster davon vorgelegt, von denen einige bis an sechserlei Schneiden haben. Der Nuzen, den sie gewähren, ist, daß man sich ihrer zu verschiedenen Zweken bedienen kann, so daß sie, obschon sie eigentlich mehr sonderbar als nüzlich zu seyn scheinen, doch vielen Personen angenehm und bequem seyn dürften. Es dürfte auch wirklich manchmal angenehm seyn, wenn man mit einem und demselben Messer Federn, Bleistifte, lithographische Stifte schneiden, radiren etc. könnte, so daß Hr. Pichonnier wirklich Dank für seine Erfindung verdienen möchte.

VII. Verbesserte Vorrichtungen zur Fabrikation von Zündapparaten, auf welche sich William Newton, Civil-Ingenieur etc., zu Chancery Lane, Middlesex, in Folge einer von einem Fremden erhaltenen Mittheilung am 10. August 1832 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of Arts. Junius 1833, S. 265.

Mit Abbildungen auf Tab. I.

Die fraglichen Verbesserungen bestehen 1) in einer eigenen Einrichtung der Pfropfe, womit die Gläschen, in denen sich die Schwefelsäure oder eine sonstige zur Entzündung der Zündhölzchen geeignete Flüssigkeit befindet, verschlossen werden, und 2) in der Fabrikation von Zündkerzchen, welche entweder durch Schwefelsäure oder irgend ein anderes chemisches oder mechanisches Mittel entzündet werden können.