Text-Bild-Ansicht Band 50

Bild:
<< vorherige Seite

Ueber die Anwendung des Dextrins109) bei der Fabrikation von Papier-Tapeten.

Hr. Payen zeigte in der Société d'encouragement vom 21. August mehrere Muster von Papier-Tapeten mit glattem Grunde vor, auf welchen sich gefärbte und mit Wolle belegte Zeichnungen befanden, und an denen statt des Gummi's mit Vortheil das Dextrin gebraucht worden war. Die Farben klebten äußerst fest an diesen Mustern, und der Ton der Farben war durch die Durchsichtigkeit der neuen Substanz erhöht worden. Man konnte deßhalb auch bloß mit dem Nußbraun oder Bistre die Schatten verschiedener Farben, wie das Gelb, Lilas, Orange, Roth hervorbringen. (Bulletin de la Société d'encouragement. August 1833, S. 280.)

Recept zur Fabrikation von künstlichem Cider oder Obstmost.

Das Journal des connaissances usuelles, October 1833, S. 222, empfiehlt folgendes etwas sonderbare Recept zur Fabrikation von künstlichem Cider oder Obstmost. Man nehme 12 Kilogr. käufliche Weinbeeren, 500 Grammen Wachholderbeeren, 125 Grammen Coriander, 10 Grammen Zimmet, stoße alles dieß leicht zusammen, und bringe es in ein Faß, welches 2 1/2 Hektoliter fassen kann, und welches bis auf einige Maß mit Wasser gefüllt wird. Dann seze man 1 Kilogr. 5000 Grammen braune Cassonade und 2 Liter Branntwein zu, und rühre das Gemenge täglich ein Mal mir einem Stoke um. Wenn der Keller eine Temperatur von beiläufig 10° hat, so wird das Getränk in 12 bis 14 Tagen fertig seyn, so daß man das Faß zuspunden und das Getränk abziehen kann, nachdem man es vorher mit Hausenblase geklärt hat. Die abgezogenen Flaschen soll man 8 Tage lang abwechselnd legen und stellen.

Verfahren, um Weinfässern den Schimmelgeruch zu nehmen.

Hr. Brard gibt im Journal des connaissances usuelles, Novbr. 1833 folgende Methode an, nach welcher man Weinfässern und Bottichen schnell den Schimmelgeruch benehmen kann. Man soll nämlich die Fässer oder Bottiche auswaschen, dann auf je 100 Liter Gehalt eine Unze Chlorkalk, eine Unze Schwefelsäure und einen Krug Wasser hineinbringen, und sie hierauf nach allen Seiten mit dieser Flüssigkeit abschütteln. Nach 24 Stunden soll man die Fässer, die bisher gut zugespundet waren, mit einer großen Menge Wassers wiederholt ausspülen. Der Chlorkalk ohne Schwefelsäure zerstört den Schimmel nicht vollkommen.

Die Kautschuk-Einfuhr in England.

In dem Jahre, welches mit dem 5. April 1832 ablief, wurden in England nur 29,958 Pfund Kautschuk eingeführt; vom 5. April 1832 bis zum 5. April 1833 belief sich die Einfuhr aber bereits auf 178,676 Pfunde, und wahrscheinlich wird sich diese Quantität bis zum nächsten Jahre noch verdoppeln, da der Verbrauch dieser nüzlichen Substanz, von der man monatlich neue Anwendungs-Methoden entdekt, in England auf unglaubliche Weise zunimmt. (Mechanics' Magazine, No. 534.)

Literatur.

Ueber die Amtsbefugnisse des Raths der Gewerbsverständigen und das rechtliche Verfahren bei demselben, nach den dahin zielenden französischen und diese theils modificirenden, theils abändernden Gesezen und Veränderungen. Ein Handbuch für Fabrikanten, Professionisten und Geschäftsmänner, entworfen und zusammengestellt von F. P. Gottlieb, Secretär des königl. Raths der Gewerbsverständigen
109)

Vergl. Polyt. Journal Bd. L. S. 195.