Text-Bild-Ansicht Band 51

Bild:
<< vorherige Seite

XXIII. Bericht des Hrn. Amedée Durand über eine von Hrn. Saulnier d. älteren, Mechaniker zu Paris, rue Saint. Ambroise-Papincourt No. 5, erfundene Methode die Kupferplatten für die sogenannte Schwarzkunst zuzubereiten.

Aus dem Bulletin de la Société d'Encouragement. Septbr. 1833, S. 309.

Hr. Saulnier d. ältere, dem die Mechanik und die Künste überhaupt schon so viele Erfindungen verdanken, hat der Gesellschaft ein neues Verfahren mitgetheilt, nach welchem sich die Kupferplatten, welche für die sogenannte Schwarzkunst bestimmt sind, weit besser und leichter zubereiten lassen, als dieß bisher der Fall war.

Unter Schwarzkunst versteht man bekanntlich jene Art von Kupferstich, durch welchen die sogenannten Wischerzeichnungen nachgemacht werden. Man macht bei dieser Methode die ganze Kupferplatte voll kleiner vertiefter Punkte, welche so nahe an einander angebracht sind, daß die Platte ein mattes, sammtartiges Aussehen bekommt. Wird nun mit einer solchen Platte nach dem gewöhnlichen Verfahren, dessen sich die Kupferstichdruker bedienen, ein Abdruk gemacht, so wird dieser Abdruk je nach der Tiefe und der Menge der in die Platte gestochenen Punkte mehr oder weniger große und mehr oder weniger dunkle schwarze Stellen darbieten. Werden die vertieften Punkte aber an verschiedenen, je nach der Zeichnung erforderlichen Stellen ausgeglichen, so werden die auf diese Weise modificirten Stellen weniger Drukerschwärze aufnehmen, und daher beim Abdruke der Platten die sogenannten Halbschatten und Lichter geben, je nachdem die Ausgleichung der Vertiefungen mehr oder minder vollkommen geschehen.

Mittelst dieser Arbeit, die von Seite des Künstlers oft die größte Zartheit der Hand erfordert, lassen sich Resultate erzielen, die in jeder Hinsicht, sowohl was Feinheit, als Vollendung betrifft, mit den besten Zeichnungen auf Papier den Vergleich aushalten. Da nun die Arbeit des Künstlers hierbei hauptsächlich in der Unterdrükung der in die Platte gestochenen Vertiefungen besteht, und da die Schatten großen Theils von der Beschaffenheit der beibehaltenen Vertiefungen abhängen, so ist die Art und Weise, auf welche die Vertiefungen erzeugt werden, natürlich von dem größten Einflusse auf diese Art von Kupferstichen.

Bis auf den heutigen Tag wurden in Frankreich, bis auf einige wenige, oder unvollkommen gebliebene Versuche, die Kupferplatten