Text-Bild-Ansicht Band 51

Bild:
<< vorherige Seite

Cylinder etc., mit einer dünnen Schichte Zinn oder einer Zinn-Legirung: d.h. eine Verzinnung. Diese Verzinnung soll nun auf folgende Weise bewerkstelligt werden.

Er bereitet ein Bad aus geschmolzenem Zinne oder aus einer dieses so weit, daß die bleiernen Gegenstände beim Untertauchen derselben in das geschmolzene Zinn durch die Temperatur des Bades keinen Schaden leiden. Wenn sämmtliche Theile der bleiernen Röhre oder des sonstigen zu verzinnenden Gegenstandes verzinnt werden sollen, so bestreut er sie über und über mit gepülvertem Harze, oder überzieht sie mit einem Gemenge aus Harz in Oehl gekocht; eben diese Substanz bläst er auch durch die Cylinder, Röhren etc., wenn auch deren innere Fläche verzinnt werden soll. Kurz alle zu verzinnenden Stellen müssen mit Harz bedekt seyn.

Die auf diese Weise zubereiteten Gegenstände werden dann in das Zinnbad untergetaucht oder durch dasselbe gezogen, und erhalten dadurch einen vollkommenen Ueberzug von Zinn. Sollen nur einzelne Stellen verzinnt werden, so bereitet er sich ein Gemenge aus Lampenschwarz und Kleister, oder irgend ein anderes Gemenge, welches das Ankleben des geschmolzenen Zinnes hindert, und überzieht damit alle jene Stellen, die nicht verzinnt werden sollen. Das übrige Verfahren ist dasselbe.

Leichte Gegenstände können hierbei mit den Händen gehandhabt werden; schwerere Artikel hängt man hingegen am besten an Seile, die man über Rollen laufen läßt. Doch kann das Eintauchen derselben in das Zinnbad auch durch irgend einen anderen Mechanismus erleichtert werden.

Man kann sich auf diese Weise sehr leicht gegen alle möglichen nachtheiligen Einflüsse der bleiernen Gegenstände auf die Gesundheit verwahren. Dergleichen verzinnte bleierne Röhren dürften sich weit besser zu Wasserleitungen, für Brauereien und dergl. eignen. Auch könnte man in solchen verzinnten Gefäßen manche Säuren und Salze behandeln, die die bleiernen Gefäße angreifen würden.

Zu bemerken ist nur noch, daß das Zinnbad immer unter einer Schichte Oehl, Fett oder einer anderen fetten Substanz gehalten werden soll, damit es nicht durch Oxydation leide. Dieser Ueberzug wird auch dem Verzinnungsprocesse selbst sehr günstig seyn.