Text-Bild-Ansicht Band 51

Bild:
<< vorherige Seite

die Maische zum Theil erhizt hat, steigt er die Röhre f empor in den oberen Theil des Behälters e; von hier dann durch die Röhre g in den unteren Theil des Gefäßes h, u.s.f. durch die Röhren i, k, m, n, bis er endlich durch die Röhre o auf die Oberfläche des Wassers in den beiden geschlossenen Gefäßen p und q gelangt, von wo aus er dann durch die Röhre r in die Schlangenwindung oder in den Wurm tritt, dessen man sich gewöhnlich zur Verdichtung des Weingeistdampfes bedient. Der Dampf erhizt auf diese Weise bei seinem Vorwärtsschreiten nicht nur die in den einzelnen Gefäßen enthaltene Maische, sondern es werden hierbei auch die schwereren und mehr wässerigen Theile desselben verdichtet, und in die Maische zurükgeführt, die sich im untersten Gefäße befindet.

Bis hierher gleicht der Apparat des Hrn. Busk vollkommen den oben erwähnten Apparaten; das Neue und Eigenthümliche desselben besteht jedoch hauptsächlich in dem mittleren cylindrischen Gesäße s, s, in welches die Maische aus dem oberhalb angebrachten Behälter t eintritt. Wird nämlich der Sperrhahn u geöffnet, so fließt die Maische in den Cylinder s, in welchem sie zugleich auch in dem längeren Schenkel der Heberröhre v emporsteigt, bis sie die in der Zeichnung angegebene Höhe erreicht hat, wo sie dann durch den kürzeren Schenkel in das Gefäß l abfließt. Ist dieses Gefäß bis zur Höhe der Mündung der absteigenden Röhre w gefüllt, so fließt die Maische durch diese Röhre in das nächst untere Gefäß h, und aus diesem durch eine ähnliche Röhre in das Gefäß e, aus welchem sie endlich auf dieselbe Weise in das unterste Gefäß b gelangt, so daß hiermit sämmtliche Gefäße gehörig mit Maische gefüllt sind.

Das Ablassen der Maische nach Beendigung der Operation kann mittelst der langen Röhre x geschehen, indem sämmtliche Gefäße durch kurze, horizontale, und mit Sperrhahnen versehene Röhren mit dieser Röhre in Verbindung stehen.

Die Maische wird bei dieser Einrichtung also in dem mittleren Gefäße zum Theil erhizt werden, bevor sie in die einzelnen Gefäße b, e, h, i übertritt, und aller alkoholische Dampf, der aus derselben hierbei emporsteigt, wird durch eine kleine, in den Wurm führende Röhre y entweichen.