Text-Bild-Ansicht Band 56

Bild:
<< vorherige Seite

Zu einer braunen Tusche für Landschafter dürfte sich dieser Lak auch vorzüglich eignen, die dann mit vielem Vortheile statt der theuren Sepia, die nicht einmal so schön ist, zu gebrauchen wäre.

LXXXIV. Versuche, welche auf einem Landgute zu Bilbartault, Departement de Seine et Marne, mit der Anwendung der Ablaufwasser einer Stärkmehlfabrik als Dünger angestellt wurden; von Hrn. Feldmarschall de Burggraf.

Aus dem Journal des connaissances usuelles. Januar 1835, S. 18.

Ich errichtete vor einem Jahre auf meinem Landgute eine Stärkmehl- und Kartoffelsazmehlfabrik, theils um mehrere troken gelegte Teichstreken, die sich zum Anbau von Getreide und Kartoffeln eigneten, gehörig benuzen zu können, theils und noch mehr aber, um mir eine reichliche und gehaltvolle Nahrung für meine Kühe und Schafe zu verschaffen, und dadurch die Düngermasse zu vermehren. Mit Schmerzen sah ich in den ersten Tagen der Fabrikation die aus der Fabrik abfließenden Wasser unbenuzt verloren gehen; ich suchte eine nüzliche Anwendung derselben zu ermitteln, und da ich an deren düngenden Kraft nicht zweifelte, so richtete ich mein Augenmerk hierauf. Ich ließ daher für diese Ablaufwasser eine Grube von 8 Klafter Länge auf 6 Klafter Breite und 1 Klafter Tiefe graben.

Die gesammelten Wasser konnten auf zweierlei Weise angewendet werden: d.h. frisch, so wie sie aus den Reiben und Bottichen kamen, oder zersezt und gegohren; ich versuchte beide Methoden, und will zuerst mit der Wirkung dieser Wasser im ungegohrnen Zustande beginnen.

Erster Versuch mit einer Wiese. Ich ließ 10 Ruthen einer guten Wiese, welche jährlich auf den ersten Schnitt 350 bis 400 Bündel Heu gab, und dann gewöhnlich den Schafen zur Weide überlassen wurde, mit 4 Fässern Ablaufwasser begießen, von denen jedes 50 bis 60 solcher Fuhren, wie sie die Wasserführer in Paris mit einem Pferde führen, enthielt. Das Begießen geschah in der lezten Hälfte des Monats März, wo sich die Vegetation zu entwikeln begann. Schon nach wenigen Tagen bemerkte ich, daß die begossenen 10 Ruthen der Wiese einen auffallenden Vorsprung gewonnen hatten, denn das Gras war daselbst lebhafter grün, am Boden dichter, und die Triebe kräftiger. Dieser Zustand hielt auch bis zur Zeit des Mähens an; denn die 10 begossenen Ruthen gaben 45 Bündel Heu, während ein gleicher nicht begossener Flek derselben