Text-Bild-Ansicht Band 59

Bild:
<< vorherige Seite

LIX. Verbesserungen im Kämmen der Wolle und anderer Faserstoffe, worauf sich George Edmund Donisthorpe, Wollenspinner von Leicester, und Henry Rawson, Strumpffabrikant ebendaher, am 3. April 1835 ein Patent ertheilen ließen.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions. Januar 1836, S. 1.

Mit Abbildungen auf Tab. V.

Unsere Erfindung, sagen die Patentträger, besteht in der Verbindung verschiedener Mechanismen zu einer Maschine, welche auf die sogleich zu beschreibende Art und Weise zum Kämmen von Wolle und anderen Faserstoffen dient.

Fig. 17 gibt einen Aufriß einer nach unserer Erfindung erbauten Maschine. Fig. 18 zeigt dieselbe vom Ende her gesehen, während Fig. 19 einen Grundriß vorstellt. An sämmtlichen Figuren sind gleiche Theile mit gleichen Buchstaben bezeichnet.

aa ist das Gestell der Maschine, dessen Einrichtung aus einem Blike auf die Zeichnung erhellen wird. b ist die Haupt- oder Treibwelle, die sich zu beiden Seiten der Maschine in entsprechenden Zapfenlagern dreht, und welche durch ein von irgend einer Triebkraft herführendes Laufband in Bewegung gesezt wird. An dieser Welle befindet sich ein Getrieb, welches in das an der Welle c angebrachte Rad c eingreift; und lezteres greift seinerseits wieder in das an der Welle e aufgezogene Zahnrad d. Die Wellen c und e drehen sich zu beiden Seiten der Maschine in geeigneten Zapfenlagern. An jedem der beiden Räder c und d befinden sich zwei Vorsprünge oder Zapfen f, welche auf die sogleich weiter zu beschreibende Weise die Kämme g, g veranlassen, daß sie die Wolle auskämmen.

h, h sind die Tafeln oder Wagen der Kämme; sie können sich längs der oberen Riegel oder Balken des Gestelles a, a hin und her schieben, und diese bilden gleichsam parallele Führer für erstere, wie aus der Zeichnung deutlich erhellt. Durch diese Tafeln oder Führer sind Spalten oder Fenster geschnitten, welche man mit punktirten Linien angedeutet sieht, und welche den Kammhältern i, i als Führer dienen. Die Kammhälter können sich demgemäß unter rechten Winkeln mit jener Bahn bewegen, die die Tafeln oder Wagen h, h durchlaufen. Die Kamme g, g werden mittelst der Hebelgriffe j, j in ihren Hältern festgehalten, indem sich diese Griffe auf schiefen Flächen bewegen, und folglich mit solcher Gewalt auf die Häupter der Kämme g, g drüken, daß diese mit gehöriger Festigkeit an Ort und