Text-Bild-Ansicht Band 65

Bild:
<< vorherige Seite

XXV. Verbesserungen an den Apparaten zum Fortschaffen von Gütern und Reisenden zu Land und zu Wasser, welche zum Theil auch auf gewöhnliche Dampfmaschinen und andere Dampfapparate anwendbar sind, und woraus sich William Church von Heywood House, in der Grafschaft Warwick, am 16. März 1835 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of Arts. Februar und März 1837.

Mit Abbildungen auf Tab. II.

Nach den Angaben des Patentträgers bestehen seine unter obigem Patente begriffenen Erfindungen in gewissen Zusäzen und Modificationen an den Dampfapparaten und Maschinerien, auf welche ihm unterm 29. Novbr. 1830, 9. Febr. 1832, und 7. Sept. 1833 Patente ertheilt wurden.18) Sie erstreken sich über den ganzen Bau und die innere Anordnung der Apparate, diese mögen zur See oder auf Flüssen, oder als Locomotivmaschinen oder als stationäre Maschinen benuzt werden. Man kann sie unter folgenden Abschnitten zusammenfassen.

Sie betreffen nämlich: 1) einen eigenthümlichen Bau der Kessel, der Oefen, der Condensatoren oder Verdichter, und der arbeitenden Theile der Maschinen der Dampfboote, wodurch Raum, Gewicht und Brennmaterial erspart werden soll. 2) eine verbesserte Methode an jeder Condensations, Dampfmaschine, die Verdichtung des austretenden Dampfes durch destillirtes Wasser zu bewirken; indem das durch die Verdichtung gewonnene Wasser wieder in den Kessel zurükgeführt wird. Wegen der Reinheit dieses Wassers werden sich in den Kesseln weder Bodensäze, noch Incrustationen bilden, und hieraus wird folgen, daß die Kessel durch das Feuer weniger Schaden leiden. 3) eine eigene Einrichtung der Kessel und Maschinen für Dampfwagen, welche auf Landstraßen zu laufen haben, die aber mit einigen unbedeutenden Abänderungen auch für Eisenbahnen anwendbar sind. 4) in einem verbesserten, große Stärke mit großer Leichtigkeit verbindenden Baue des Gestelles und des Kessels für Locomotivmaschinen. 5) in einer neuen Methode den aus den Hochdrukdampfmaschinen

18)

Man kann diese drei Patente, deren Einsicht zur vollkommenen Verständigung und Würdigung der neueren Erfindungen des Patentträgers beinahe unumgänglich nothwendig ist, im Polyt. Journal Bd. XLIII. S. 1, Bd. XLIX. S. 161, und Bd. LIII. S. 90 nachlesen. Nach dem Urtheile des London Journal soll Hr. Church durch die weitere Entwikelung, die er nunmehr seinen Erfindungen gegeben, mehr zur Verbesserung der Dampfmaschinen beigetragen haben, als seit dem unsterblichen Watt geschehen ist.

A. d. R.