Text-Bild-Ansicht Band 68

Bild:
<< vorherige Seite

die stärkste und leichteste, ein ebensolches mit der Scheide nach Aufwärts gerichtetes Prisma aber die schwächste Form ist.

Osbaldestone's verbesserte Webergeschirre.

Die Beschreibung des Patentes, welches John Osbaldestone, Weber von Blackburn, am 16. Decbr. 1835 auf verbesserte Geschirre für die Seiden-, Wollen- und Baumwollenweberei nahm, beginnt mit der Bemerkung, daß jene Art von Geschirren, welche man aus flachen Metallblättchen, durch welche für den Durchgang der Fäden ein Loch gebohrt war, verfertigte, wegen der schneidenden Bänder dieses Loches ungeeignet gefunden wurden. Die neuen verbesserten Geschirre dagegen sollen nun diesen Fehler nicht haben, indem sie aus Messing-, Kupfer oder auch anderem Metalldrahte verfertigt werden, und zwar auf folgende Weise. Man nimmt ein Drahtstük von gehöriger Länge und macht in dessen Mitte eine Schlinge, gleichsam als wollte man einen gewöhnlichen Knoten machen. Dann führt man das eine Ende des Drahtes durch die gebildete Schlinge und wieder in seine frühere Stellung zurük; und wenn man mit dem anderen Drahtende auf dieselbe Weise verfahren hat, so dreht man beide Enden so zusammen, daß sie eine feste Drahtschnur bilden. (London Journal of arts. April 1838, S. 21.)

Alcock's Verbesserungen an den Bobbinnet-Maschinerien.

Die Verbesserungen an den genannten Maschinen, worauf Hrn. Thomas Alcock, Tullfabrikant aus der Pfarre von Claines in der Grafschaft Worcester, unterm 15. Dec. 1831 ein Patent ertheilt wurde, betreffen jene Art von Maschinen, an denen die Spulenwagen auf kreisförmigen Kämmen zwischen den Kettenfaden hin und her laufen, indem geriefte Walzen bei ihren wechselnden Umlaufsbewegungen in die an den unteren Theilen der Wagen befindlichen Verzahnungen eingreifen. Der Patentträger bezieht sich auf jene Maschine, auf die Henson und Jackson unterm 14. Januar 1825 ein Patent nahmen, und an der vier geriefte Walzen ihre Bewegungen durch eine oscillirende segmentförmige Zahnstange, die in ein an dem Wellenende jeder Walze aufgezogenes Getrieb eingriff, mitgetheilt erhielten. An dieser Maschine liefen alle vier Walzen mit einer und derselben Geschwindigkeit um, wodurch die vorderen und Hinteren Wagenreihen bei der Theilung der Spulenwagen in vier Reihen weiter ausliefen als wünschenswerth war. Die vordere und hintere Wagenreihe muß jedoch zu gewissen Zeitperioden von den übrigen Wagenreihen, die sich in der Mitte der Maschine bewegen, entfernt und dann eine kurze Zeit in Ruhestand erhalten werden. Dieß bewerkstelligt nun der Patentträger, indem er die vorderen und hinteren Wagen durch eine andere als jene Zahnstange bewegen läßt, welche den beiden mittleren Walzen und hiedurch auch den mittleren Spulenreihen ihre Bewegung gibt. Die beiden mittleren gerieften Walzen erhalten nämlich ihre Bewegung durch die gewöhnliche herabhängende segmentförmige Zahnstange; die beiden äußeren Walzen hingegen erhalten sie durch eine kleinere Hülfszahnstange, welche in der Mitte keine Zähne hat, so daß sie, wenn sie sich eine gewisse Streke weit bewegt hat, keine Wirkung auf die beiden äußeren Walzen ausübt. Hiedurch kommen diese Walzen nothwendig in Stillstand, und mithin bleiben auch die hinteren und vorderen Wagenreihen stehen, während die beiden mittleren Walzen die beiden mittleren Wagenreihen durch die Kettenfäden treiben. Gewöhnlich dient zur Bewegung der herabhängenden segmentförmigen Zahnstange ein mit einem Excentricum in Verbindung gebrachter zusammengesezter Hebel; hier hingegen hat jede der Zahnstangen ihren eigenen zusammengesezten Hebel und jeder von diesen sein eigenes Excentricum, welches so eingerichtet seyn muß, daß eine einzige rotirende Welle die beiden verschiedenen Bewegungen hervorbringt. – Ein zweiter Theil der Erfindung betrifft die Bewegung beider segmentförmiger Zahnstangen mittelst eines einzigen zusammengesezten Hebels und eines einzigen rotirenden Excentricums. Die Hülfszahnstange wird nämlich zu diesem Behufe durch einen losen Zapfen, welcher durch ein im Bogen laufendes Fenster der gewöhnlichen herabhängenden Zahnstange geht, mit lezterer verbunden. Das rotirende Excentricum und der