Text-Bild-Ansicht Band 70

Bild:
<< vorherige Seite

Bridge), welche jener Art von Brüken, auf die Smart vor mehreren Jahren in England ein Patent nahm, ähnlich zu seyn scheint.

XXXIX. Verbesserte Methode Schiffe zu treiben, worauf sich Julian Augustus Tarner, Architekt in Liverpool, am 18. Jan. 1838 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions. Sept. 1838, S. 142.

Mit Abbildungen auf Tab. III.

Der Zwek meiner Erfindung ist, Schiffe auf Canälen und anderen Gewässern zu treiben, ohne Erzeugung eines so heftigen Wasserschwalles, wie er mit der gewöhnlichen Methode sie durch Ruderräder zutreiben, die zu beiden Seiten des Fahrzeuges angebracht sind, verbunden ist. Es soll hiedurch der bekannten nachtheiligen Einwirkung dieses Wasserschwalles auf die Ufer der Canäle und Flüsse – einer Einwirkung, die so groß ist, daß dermalen die Dampfboote größten Theils von der Benuzung der Canäle ausgeschlossen sind, – gesteuert werden. Die Art und Weise, auf welche ich diesen Zwek zu erreichen gedenke, erhellt aus folgender Beschreibung meines Apparates.

Fig. 59 ist ein Längendurchschnitt; Fig. 60 ein gegen den Hintertheil zu betrachteter Querdurchschnitt eines meiner Erfindung gemäß eingerichteten Bootes. Fig. 61 gibt eine Ansicht des Hintertheiles. Fig. 62 ist ein Grundriß des Verdekes, woran man einen Durchschnitt des Ruderhauses etc. sieht. Die punktirten Linien an den drei ersteren Figuren bezeichnen die Wasserlinie. An allen diesen Figuren ist W ein Ruderrad oder ein Treiber, welches auf irgend eine Weise gebaut seyn und durch Dampf oder irgend eine andere Triebkraft in Bewegung gesezt werden kann. Es befindet sich zwischen den Wänden des Bootes, dessen Schwimmkraft eine solche seyn muß, daß das erwähnte Ruderrad auf und unter dem Wasserspiegel L arbeitet, wodurch die Bewegung erzielt wird. Das Ruderrad oder der Treiber ist in einem Hause B eingeschlossen, welches, je nachdem man es am Geeignetsten hält, dicht umschlossen oder auch anders gebaut seyn kann. Der vordere Theil F dieses Hauses ist abgerundet oder ausgeschweift, damit das Wasser freien Zutritt zu dem Ruderrade oder zu dem Treiber hat. Q ist eine Vorrichtung, welche ich den Wellenbrecher (wave-queller) nenne, und die, je nachdem man es für besser findet, beweglich oder unbeweglich angebracht seyn kann. Die Spize P dieses Wellenbrechers soll sich in der Nähe des äußeren Randes der Schaufeln befinden, damit jede