Text-Bild-Ansicht Band 70

Bild:
<< vorherige Seite

Dem Joseph Wilkinson in Regent Street, City von Westminster: auf Verbesserungen an den Eisenbahnen und den darauf gebräuchlichen Wagen. Dd. 13. Septbr. 1838.

Dem Thomas Swinburne Esq., im South Square, Gray's Inn: auf Verbesserungen an den hydraulischen Abtritten. Dd. 13. Septbr. 1838.

Dem Archibald M'Lellan in Glasgow: auf Verbesserungen an den Federn der Räderfuhrwerke und in der Methode sie aufzuhängen. Dd. 13. Sept. 1838.

Dem Frederick Le Mesurier in New Street, St. Peters Port, auf der Insel Guernsey: auf Verbesserungen an den Pumpen zum Heben des Wassers etc. Dd. 13. Septbr. 1838.

Dem Ritter Sir Hugh Pigot am Foley Place, Marylebone, Grafschaft Middlesex: auf eine gewisse Maschine, welche als Triebwerk oder als Pumpe etc. gebraucht werden kann. Dd. 13. Septbr. 1838.

Dem William Day in Gate Street, Pfarrei St. Giles-in-the-Fields, Grafschaft Middlesex: auf ein verbessertes Verfahren Bauholz und anderes Material beim Baue von Schiffen, Brüken etc. zu verbinden. Dd. 20. Septbr. 1838.

Dem James Nasmyth, Ingenieur in Patricroft bei Manchester: auf Verbesserungen an den Maschinen, Werkzeugen und Apparaten zum Schneiden und Hobeln oder Abebnen von Metallen und anderen Substanzen. Dd. 20. Septbr. 1838.

Dem Robert William Sievier in Henrietta Street, Cavendish Square, Grafschaft Middlesex: auf Verbesserungen an den Treibbändern für die Rigger oder Trommeln der Maschinen, sowie an den Seilen und Schnüren für andere Zweke. Dd. 20. Septbr. 1838.

Dem John Thomas Betts in Smithfield Bars, in der City von London: auf Verbesserungen in der Fabrication des Gin (Branntweins). Von einem Ausländer mitgetheilt. Dd. 21. Septbr. 1838.

Dem James Walton in Sowerby Bridge, Pfarrei Halifax, Grafschaft York: auf Verbesserungen an den Maschinen zur Verfertigung von Drahtkarden zum Kardätschen der Wolle, Baumwolle und Seide. Dd. 21. Septbr. 1838.

Dem John White in Haddington, Nordengland: auf Verbesserungen in der Einrichtung der Stubenöfen, besonders um mit erwärmter Luft zu heizen. Dd. 27. Septbr. 1838.

Dem Edmond Henze im Fenton's Hotel, St. James Street: auf Verbesserungen in der Dextrinbereitung. Dd. 27. Septbr. 1838.

Dem John Joseph Charles Sheridan, Chemiker, im Iromnonger Lane, London: auf Verbesserungen in der Seifenfabrication. Dd. 27. Septbr. 1838.

Dem John Hughes Rees Esq., in Penymaes, Grafschaft Carmarthen: auf Verbesserungen an der Maschinerie zum Heben von Wasser, um dadurch Boote, Wagen etc. fortzutreiben. Dd. 27. Septbr. 1838.

Dem Emile Alexis Fanquet Delarue im Bacon's Hotel, St. Pauls Church-Yard: auf Verbesserungen im Aufdruken und Befestigen der rothen Farbe auf baumwollenen, seidenen und wollenen Geweben. Dd. 27. Septbr. 1838.

(Aus dem Repertory of Patent-Inventions. September 1838, S. 186 und Oktober, S. 252.)

Beiträge zur Gewerbspolizei.

Das Mémorial encyclopédique, Julius 1838, S. 403 enthält im Auszuge eine Zusammenstellung mehrerer der Beschlüsse, welche in neuerer Zeit zu Paris von dem Conseil de salubrité et d'hygiène publique in Betreff einiger Industriezweige gefaßt worden. Wir entnehmen daraus für unsere Leser Folgendes:

Zukerraffinerien. Bedingungen: 1) Die Schornsteine der Oefen müssen so hoch geführt werden, daß die Nachbarschaft nicht durch Rauch belästigt wird.

2) Die Oefen müssen mit gehöriger Sorgfalt gebaut, und ihre Röhren so weit von allem Holzwerke entfernt seyn, daß keine Feuersgefahr Statt finden kann.

3) Die Oefen sind mit Mänteln zu versehen.

Hornarbeiter. Das Horn, welches abgeplattet werden soll, muß in Bottiche eingeweicht werden, und das zur Maceration verwendete Wasser darf man nur nach Mitternacht und vor 5 Uhr Morgens auf die Straße laufen lassen.