Text-Bild-Ansicht Band 73

Bild:
<< vorherige Seite

nachdem man die Stellschrauben 15, 15 höher oder tiefer stellt, kann man dem Zapfenloche eine beliebige leichte Neigung geben.

Meine verbesserte Methode die Keile oder Schlüssel zu befestigen, sieht man an dem oberen Ende der Verbindungsstange v, v, wo der Draht 16 durch die kleinen, in den Schwanz des Keiles gebohrten Löcher geführt ist. In größerem Maaßstabe und einzeln für sich sieht man diese Anordnung in Fig. 25 und 26.

Alle mit Maschinen der hier beschriebenen Art Vertrauten werden einsehen, daß es bei großen, für schwere Arbeiten bestimmten Maschinen räthlich ist, den ganzen Apparat in einer Versenkung oder Kammer aufzustellen, so daß die Fläche der oberen Tafel mit dem Erdboden in eine Ebene zu liegen kommt, und schwere umfangreiche Arbeiten also mit Leichtigkeit in den Bereich des Schneidgeräthes gebracht werden können.

XXVI. Ueber eine Vorrichtung zum Oehlen der Zapfenlager und Gefüge. Von Dr. Andrew Ure.

Aus Dr. Ure's Dictionary of arts, Manufactures and mines, Artikel Lubrication.

Mit Abbildungen auf Tab. II.

Hr. Edwin Woolsey Esq. hat mir folgende von ihm erfundene Methode, die Zapfenlager und Gefüge verschiedener Maschinen vermöge der Saugröhrchen-Thätigkeit schlüpfrig zu erhalten, mitgetheilt.

Fig. 41 ist ein Durchschnitt einer blechernen Büchse, durch deren Boden eine kleine blecherne Röhre A sezt. In diese Büchse wird Oehl gegossen; durch die Röhre hingegen führt man einen Wollen- oder Baumwollfaden, welcher mit seinem anderen Ende in das Oehl untertaucht. Das Oehl steigt vermöge der Capillar-Attraction, welche in dem Faden Statt findet, über den Rand der Röhrenmündung, und wird dann je nach der Länge und Dike des Fadens in größerer oder geringerer Menge in der Röhre herabfließen, bis alles Oehl durch diese Art von Heber übergezogen wurde. Die Röhre muß in das Zapfenlager der Welle, oder überhaupt in jenen Theil, den man öhlen will, eingesezt werden, und kann jede dem Zweke entsprechende Größe haben. Will man das Oehl oder die sonstige Flüssigkeit auf einen Schleifstein oder eine andere derartige Oberfläche tropfen lassen, so kann man die Büchse mit einer Handhabe ausstatten, oder sie auch wohl an der Deke aufhängen. Wenn die Maschine nicht in