Text-Bild-Ansicht Band 73

Bild:
<< vorherige Seite

Gewebe, benuzt werden, so schlägt der Ausschuß vor, die Beschreibung und Zeichnung derselben im Bulletin mitzutheilen.

XXXII. Ueber eine neue, von den HHrn. G. und W. Bursill in Islington angegebene Sicherheitslampe für Bergleute.

Aus dem Mechanics' Magazine, No. 819, S. 34.

Mit Abbildungen auf Tab. II.

Die Society of arts ertheilte kürzlich den HHrn. G. und W. Bursill von Islington eine silberne Medaille für eine von ihnen erfundene Sicherheitslampe, die einige neue und sinnreiche Anordnungen enthält. Soviel uns scheint, kann man derselben hauptsächlich nur den Vorwurf machen, daß sie zu complicirt und zu schwer ist; und wir fürchten, daß sie aus diesen Gründen in den Bergwerken und Steinkohlengruben ihrer in mancher Hinsicht bedeutenden Vorzüge ungeachtet kaum in Aufnahme kommen wird. Wir entnehmen aus dem in lezter Zeit erschienenen neuen Bande der Abhandlungen der genannten Gesellschaft folgende Beschreibung.

„Wir beabsichtigen durch unsere Erfindung nicht nur eine Speisung der Grubenlampen mit condensirter atmosphärischer Luft, sondern dieselbe soll auch dazu dienen, den Bergleuten bei der Untersuchung jener Orte einer Grube, an denen ihnen wegen der großen Menge der daselbst vorhandenen Kohlensäure und sonstigen irrespirablen Gasarten Gefahr droht, zum Behufe des Athmens reine atmosphärische Luft zuzuführen.

„Unsere Lampe ist vollkommen von der Grube isolirt, denn sie ist mit einem luftdichten Gehäuse umschlossen, und die Verbrennung wird in ihr durch atmosphärische Luft, welche in eigenen Gefäßen condensirt, und in diesen in die Grube hinab geschafft wird, unterhalten. Die schlechte Luft entweicht auf vollkommen sichere Weise aus der Lampe in die Grube; denn obschon diese Luft nicht mehr zur Unterhaltung der Verbrennung geeignet ist, und auch nichts enthält, was die die Lampe umgebende Luft entzünden könnte, so ist doch auf doppelte Weise schüzende Vorkehrung getroffen: d.h. die Luft strömt zuerst durch ein Drahtgitter und hierauf erst noch durch Wasser. Das Entweichen eines Funkens aus dem Rauchfange der Lampe ist auf solche Art ganz unmöglich gemacht.

„In Fig. 31 sieht man die Lampe mit dem Luftbehälter und der Röhre, wodurch beide mit einander in Verbindung stehen. Ueber das Oehlgefäß a der Lampe ist die Kuppel b, in deren Mitte sich