Text-Bild-Ansicht Band 74

Bild:
<< vorherige Seite

die HHrn. Evans im lezten Jahre auch ein Patent auf eine wichtige Verbesserung in der Papierfabrication selbst, welcher gemäß die Feuchtigkeit aus der Zeugmasse mittelst einer Luftpumpe ausgepreßt werden soll, so daß die Masse beinahe augenbliklich in Papier umgewandelt wird. Mit der hiezu dienlichen Vorrichtung wird in jeder Stunde eine Papierrolle von 2000 Yards Länge und 6 Fuß Breite erzeugt. Das Papier ist, so wie es von dem Haspel kommt, zu jedem Zweke tauglich, und läuft auch von demselben über Walzen in jenen Theil der Fabrike, in der es mittelst Maschinen mit erstaunenswürdiger Geschwindigkeit und nicht minder großer Schönheit und Reinheit die mannichfaltigsten Dessins aufgedrukt erhält Die Eigenthümer sind dermalen mit einigen Erweiterungen und Verbesserungen ihrer Anstalt beschäftigt, und hoffen, wenn diese beendigt seyn werden, die Papiere eben so schnell farbig und erhaben druken und glatten oder glaciren zu können, als sie in der Papiermühle erzeugt werden. Schon bei Gelegenheit unseres Besuches lieferte die Maschine stündlich 1680 Yards Tapetenpapier von zwei sehr schönen Mustern, und dabei war nur ein Mann mit Beaufsichtigung der Maschine beschäftigt, während vier Mädchen die gedrukten Papiere in Rollen von bestimmter Länge aufrollten. Endlich muß als ein weiterer Vorzug bemerkt werden, daß die Maschinen den möglich geringsten Raum einnehmen. – Die HHrn. Evans sind auch die Erfinder eines Papieres, welches den Verfälschungen der neuen Briefcouverts vorbeugen soll, und welches sie in dieser Absicht bereits der englischen Regierung zur Untersuchung vorgelegt haben. (Civil Engineer and Architects Journal. Septbr. 1839.)

Ueber die Zündhölzchen-Fabrik der Mad.Merckel in Paris.

In dem Berichte, den Hr. Chevallier der Société d'encouragement in Paris über die in der Ueberschrift genannte Fabrik erstattete, und auf den hin die Gesellschaft der Besizerin eine silberne Medaille zuerkannte, heißt es, daß diese Anstalt eine solche Ausdehnung erlangt hat, daß der Lohn der in ihr beschäftigten Arbeiter monatlich über 6000 Fr. betrage. Bloß in jenem Theile der Fabrik, in welchem die Zündhölzchen mit dem Zündkraute versehen werden, arbeiten 150 bis 200 Personen beiderlei Geschlechtes und jeden Alters. Unter den Erfindungen der Mad. Merckel nennt der Bericht besonders einen mechanischen Feuerzeug, welcher mit einer Wekervorrichtung in Verbindung gebracht zu jeder beliebigen Stunde Lärm macht und zugleich ein Licht anstekt. Ferner einen Feuerzeug mit Leuchter, welcher die Nachtlichter entbehrlich macht, da man mit seiner Hülse zu jeder Minute schnell Licht machen kann, endlich eine Reiselaterne mit Feuerzeug. (Bulletin de la Société d'encouragement, Jun. 1839.)

Hancock's Methode erhaben und vertieft gemusterte Oberflächen zu erzeugen.

Das London Journal, Aug. 1839, S. 331, enthält folgenden Auszug aus einem Patente, welches dem Thiermaler Charles Hancock von Grosvenor-place, Hyde-park, in der Grafschaft Middlesex, am 25. Jan. 1838 auf eine Methode vertieft und erhaben gemusterte Oberflächen zu erzeugen und auf Verwendung derselben zum Abdruk ertheilt wurde. „Die Beschreibung des Patentes enthält 11 Abschnitte, von denen die 8 ersten von verschiedenen Methoden Metallplatten, so zu äzen und zuzubereiten, daß sie Licht und Schatten geben, handeln. Die Platten werden zuerst so behandelt, wie es für Kupferstiche in schwarzer Manier zu geschehen pflegt, und sodann so tief ausradirt, daß sie Licht geben. Da wo ein sehr Helles Licht erforderlich ist, muß der Graveur sehr tief in die Platte einschneiden. Von diesen Platten werden auf dieselbe Weise wie von Lettern Abdrüke genommen. Den Grund in Schwarzmanier erhält man, indem man ein Stük Glaspapier auf die Platte legt und durch die Presse gehen läßt. – Ein anderer Theil der Erfindung betrifft den Druk oder die Verzierung von Handschuhleder. Es soll nämlich ein Stük Tull, nachdem es mit einer Farbenauflösung getränkt worden, über das Leder gespannt und dann zugleich mit diesem einem starken Druke ausgesezt werden, wodurch die Farbe auf das Leder übergetragen wird. – Ein weiterer Abschnitt betrifft die Uebertragung von Mustern oder Zeichnungen auf Porzellan, Glas, oder Töpferwaare mittelst eines elastischen