Text-Bild-Ansicht Band 75

Bild:
<< vorherige Seite
Eine Musik-Flötenuhr mit Register, einer kleinen Walze, 22 Tönen,
8 Musikstüken, und einer Achttageuhr

42 fl.
Eine Musik-Flötenuhr mit einem Register, Nebenstimme, 28 Tönen,
Achttageuhr, 8 Stüke spielend, mit Fogaren-Pfeifen, ohne Schild

50 fl.
Eine ditto mit 2 Registern, 6zölliger Walze, 42 Tönen 88 fl.
Eine ditto mit 3 Registern, 2 Walzen und 25 Tönen 112 fl.
Eine ditto mit 4 Registern, 30 Tönen, 2 hohen Walzen, die Stüke
selbst schiebend, einer in Messing gespindelten Achttageuhr

144 fl.

LXXV. Beschreibung der von Hrn. Perrot in Ronen erfundenen Maschine zum Bedruken baumwollener und wollener Zeuge mit hölzernen Formen und zwar in drei Farben zugleich.

Aus dem Bulletin de la Société d'encouragement. Novbr. 1839, S. 434.

Mit Abbildungen auf Tab. VII.

Die Société d'Encouragement hat schon am 27. Junius 1838 Hrn. Perrot eine goldene Medaille für seine sinnreiche Maschine zuerkannt, welche die Zeuge mittelst platter Formen drukt und schon in sehr vielen Fabriken angewandt wird. Ferner erhielt Hr. Perrot auf den Antrag des Preisgerichts der Pariser Industrieausstellung für diese Erfindung im Jahre 1839 den Orden der Ehrenlegion.

Ehe wir die Perrotine selbst beschreiben, wollen wir Einiges über die Verbesserungen sagen, welche nach und nach im mechanischen Zeugdruk gemacht wurden.

Noch bis zum Ende des 18ten Jahrhunderts bedrukte man die Zeuge bloß entweder von der Hand mit hölzernen Formen, worauf die Muster erhaben angebracht waren, oder auch mit gravirten Kupferplatten mittelst einer Maschine. Gegen das Ende des Jahres 1801 versuchte Hr. Oberkampf in seiner schönen Fabrik zu Jouy zuerst die Zeuge mit gravirten kupfernen Walzen zu druken. Dieses eben so einfache als geschwinde Verfahren wurde bald auch von den Fabrikanten in Manchester benuzt und trug hauptsächlich zur Vervollkommnung dieses Industriezweiges bei, denn mittelst der gravirten Cylinder oder Walzen konnte man nicht nur in kurzer Zeit und mit geringen Kosten Massen von Kattunen und anderen Geweben bedruken, sondern auch mit einer früher nie erreichten Genauigkeit. Das Bedruken eines Kattunstükes mit nur einer Farbe, welches früher einen Mann und ein Kind wenigstens drei Stunden lang beschäftigte, und der Druk von zwei Farben, welcher wenigstens sechs Stunden erforderte, konnten nun in einigen Minuten vollbracht werden und zwar in einer bei dem Handdruk nie erreichbaren Vollkommenheit.