Text-Bild-Ansicht Band 78

Bild:
<< vorherige Seite

dann schläft er einige Stunden, und von 6 oder 7 Uhr an ist er wieder mit einem oder zwei Gehülfen bis Nachmittags 3 oder 4 Uhr mit dem Reinigen des Getreides und abwechselnd mit dem Oeffnen der Zuglöcher in der Rige beschäftigt.

Dieß ist das Verfahren, wie es in ganz Kurland und Livland – auf den größten Gütern, wie auf den kleinsten Dienststellen – üblich ist und für ganz unentbehrlich angesehen wird.

XX. Ueber einige in den englischen Kattundrukereien gebräuchliche Verfahrungsarten und Apparate.19)

Mit Abbildungen auf Tab. II.

Die Kattunfabriken in England zeichnen sich nicht allein durch ihre große Ausdehnung, sondern auch durch ihre vortrefflichen Einrichtungen und Maschinen, so wie die zwekmäßigste Anordnung aller Operationen für schnell fördernde Fabrication aus. Sie haben dieß vor den französischen und denen des Continents voraus, daß man in jeder einzelnen Neues im mechanischen Fache antrifft; auch hat jede Fabrik ihre eigenen Artikel, in welchen sie vor anderen excellirt. Es ist dieses nicht bloß mit der ächten Ausarbeitung, sondern auch selbst mit den Dampf- und Applicationsfarben der Fall, worin jedoch meist dunkler Genre vorherrscht, weil in England selbst weißbödige Waare des Steinkohlenrauches und Rußes wegen nicht viel getragen wird. Dadurch, daß fast jede Fabrik ihre eigenthümlichen Artikel besizt, wird es auch nur möglich, dieselben in so hoher Vollendung zu liefern.

Wir wollen den inneren Betrieb der englischen Drukfabriken in ihrem gegenwärtigem Zustande näher beleuchten, und mit der ersten Vorarbeit, dem Bleichwesen, beginnen.

19)

Aus der:„Geschichte der Zeugdrukerei, der dazu gehörigen Maschinen und Hülfswerkzeuge und der Erfindungen im Gebiete des Colorits für den Baumwollen-, Leinen-, Seiden- und Schafwollendruk bis auf die neueste Zeit. Von Dr. Wilhelm Heinrich v. Kurrer, mit Beiträgen von Dr. K. J. Kreutzberg. Nürnberg 1840, bei I. L. Schrag.“ In diesem interessanten Werk wird zuerst die Entstehung und der gegenwärtige Bestand der Kattundrukereien in allen europäischen Ländern behandelt; ein besonderes Capitel ist den Fortschritten, welche nach und nach sowohl im mechanischen als chemischen Theile der gesammten Zeugdrukerei bis auf die neueste Zeit gemacht wurden, gewidmet, und ein Anhang enthält die in Frankreich und England zur Sicherung des Eigenthums an Originalmusterzeichnungen bestehenden gesezlichen Maßregeln; endlich wird in Tabellenform eine Uebersicht der Druklöhne in verschiedenen Ländern und des Umfanges der Kattundrukerei in Europa mitgetheilt. A. d. R.