Text-Bild-Ansicht Band 80

Bild:
<< vorherige Seite

XC. Ueber die Conditionirung der Seide; von Hrn. Professor Dr. Egen.42)

Auszug aus den Verhandlungen des Vereins zur Beförderung des Gewerbfleißes in Preußen, 1840, 6te Lieferung, im polytechnischen Centralblatt 1841, Nr. 18 und 19.

Die zu Lyon im Jahre 1840 eingezogenen Erkundigungen brachten, statt der Nachricht von der erfolgten königlichen Bestätigungsordonnanz der Talabot'schen Methode, nur die Kunde von mannichfachen Einreden, welche die Seidenhändler, Moulinirer und Seidenproducenten der Einführung des neuen Verfahrens entgegenstellten. Einen vollständigen Aufschluß gab aber erst die im Oktober 1840 auf Befehl der Handelskammer in Lyon als Manuscript zur Vertheilung an die Betheiligten gedrukte Schrift:

Nouvelles expériences pour l'essai en grand du conditionnement de la soie, par le procédé de M. M. L. Talabot frères, faites à Lyon an mois d'Août 1840, en vertu d'une décision de M. de Ministre de l'agriculture et du commerce, par les soins de la Chambre de commerce de la dite ville, et contradictoirement avec M. M. les délégués des Chambres de commerce de Nimes, Avignon et St. Etienne, et de la Chambre consultative de Privas. Lyon, Imprimerie de Barret 1840.

Die neuen Verhandlungen und Untersuchungen sind für die Einführung des Talabot'schen Verfahrens wichtig, und legen für dessen Genauigkeit und praktische Anwendbarkeit einen vollgültigen Beweis ab.

Die Resultate der angestellten Versuche sind so zusammengeordnet, wie sie auf die drei vorzüglich vorgebrachten Einwürfe antworten.

I. Genauigkeit des Talabot'schen Verfahrens.

Im Allgemeinen sprachen mehrere Deputirte die Befürchtung aus, es könnten die nothwendigen vielen und sehr genauen Abwägungen, besonders weil ein kleiner Fehler in dem Gewichte der Proben auf den ganzen Ballen Seide von großer Bedeutung werde, leicht zu Irrungen Veranlassung geben. Auf diesen Einwand antworteten die Commissionsglieder, alle Abwägungen geschähen doppelt und durch geübte Hände, und seyen von dem Director streng überwacht. Bei der geringsten Differenz zwischen den beiden Abwägungen müßten sie wiederholt werden. Das Gewicht werde durch genaue Waagen bestimmt,

42)

Nachtrag zu der im polytechnischen Journal Bd. LXXVII. S. 439 enthaltenen Abhandlung.