Text-Bild-Ansicht Band 83

Bild:
<< vorherige Seite

Fig. 22 Ansicht der Nuß, welche am oberen Ende der Achse des Bürstencylinders sizt.

Dieselben Buchstaben bezeichnen dieselben Stüke in allen Figuren.

A ein Trichter von Holz, welcher auf dem oberen Theile der Maschine angebracht und durch hölzerne Querriegel a, a daselbst festgehalten ist.

B ein Trog von Holz, welcher an einer Seite durch zwei Riemen getragen wird, die an einem kleinen Holzstab, der an der einen Seite des Troges fest ist, angebracht sind, und welche an einem der Querriegel a durch kleine Keile in einer festen Stellung gehalten werden. Auf der entgegengesezten Seite hat der Trog eine kleine Handhabe b, durch welche ebenfalls ein Riemen gezogen ist, dessen eines Ende an den Querriegel a festgenagelt ist, während das andere Ende auf den kleinen Cylinder c befestigt ist.

c ein kleiner Cylinder von Holz, der sich um feine Zapfen drehen kann.

d ein kleines Sperrrad von Holz, welches auf dem einen Ende des Cylinders c aufgepaßt ist.

e eine Feder von Holz, welche in die Zähne des Sperrrades d eingreift.

Durch diesen Mechanismus kann man die Entfernung des Bodens des Troges von dem unteren Theile des Trichters nach Belieben reguliren, so daß nur diejenige Quantität Getreide, welche man für nothwendig hält, durchgehen kann.

C die eiserne Welle des Bürstencylinders.

D der Bürstencylinder aus Dauben gebildet, die auf zwei hölzernen Scheiben, welche auf der Welle sizen, aufgenagelt sind. Auf der convexen Oberfläche dieser Trommel wird ein Band von Bürsten in der Richtung einer Schraubenlinie befestigt, damit sich eine Bürstenfläche in Form einer Schraube ohne Ende über die ganze Länge des Cylinders bildet.

Diese Schraubenbürste ist ferner mit einem Cylinder von Metallgewebe umgeben, dessen Oeffnungen dem Getreide den Durchgang nicht gestatten, sondern nur fremde Theile, die kleiner als das Getreide und demselben beigemischt sind oder an ihm hängen, durchlassen.

Dieser Metallcylinder ist seiner Länge nach durch acht Stangen von Eisen g, g festgehalten, die mit den eisernen Reifen h, h verbunden sind.

Der Bürstencylinder empfängt allein eine drehende Bewegung, Während seine metallene Umhüllung durch zwei keilförmige Latten F, F