Text-Bild-Ansicht Band 85

Bild:
<< vorherige Seite

Bei einem andern Versuche war das Resultat nur 5,8 oder das Wasser zu 32° angenommen 5,66.

Aus den Resultaten obiger Versuche geht hervor, daß die wirkliche Verdampfungskraft der Kohks keineswegs so groß ist, als die der Steinkohlen, von welchen sie erhalten wurden; denn wäre dieß der Fall, so würde eine weit größere Verdampfung damit stattgefunden haben. Es hatte sich ergeben, daß 1 Pfd. Kohle in dem Ofen und Kessel, deren ich mich bediente, 5,66 Pfd. Wasser von 32° in Dampf verwandelte. Nun gab aber diese Kohle 52,5 Proc. Kohks; 1 Pfd. Kohks aus derselben Kohle verdampfte 7,33; folglich hätten 0,525 nur 3,84 gegeben.

Es kann gegen diese Versuche eingewendet werden, daß, weil die Kohle nur 5,66 Wasser in Dampf verwandelte, der Ofen zur Verzehrung des Brennmaterials nicht geeignet gewesen sey. Es muß zugegeben werden, daß der Wärmeverlust groß erscheint, doch war derselbe nicht größer, als wir es bei den Oefen der Dampfmaschinen häufig antreffen, bei welchen es als ein gutes Resultat angesehen wird, wenn 1 Pfd. Steinkohle 6 Pfd. Wasser in Dampf verwandelt. Auch wurden die Versuche nicht in der Absicht angestellt, um die Verdampfung, welche durch Verbrennung eines gegebenen Gewichts Brennmaterial wirklich erreicht werden könnte, zu erfahren, sondern um die relative Verdampfungskraft zu erfahren; folglich, wenn in dem einen Fall ein Wärmeverlust statt fand, so mußte auch im andern ein eben so großer oder beinahe gleicher eintreten. Betrachtet man die Versuche, deren Resultate wir so eben mittheilten, von diesem Gesichtspunkte aus, daß nämlich 100 Theile Steinkohle 566 Wasser in Dampf verwandelten und daß diese Kohlen 52,5 Kohks gaben, so hätte, wenn die Verdampfungskraft der Kohks dieselbe gewesen wäre, wie die der Kohle, aus welcher sie gewonnen, 52,5 Pfd. Kohks auch eine eben so große Verdampfung bewirken müssen. Bei den Versuchen verdampften aber 100 Kohks 733, und 52,5 hätten demnach nur 354 gegeben, was um 182 weniger ausmacht als die Kohle lieferte.

Es mag hier noch die Bemerkung Raum finden, daß das Resultat des Versuchs mit der Kohle ein weiterer Beweis für die aus meinen frühem Versuchen gezogene Schlußfolgerung ist, daß in der Praxis die Verdampfungskraft der Steinkohle in Verhältniß steht zu dem fixen Kohlenstoff; 1 Pfd. Kohlenstoff verdampft 12,3 Pfd. Wasser; nun beträgt der fixe Kohlenstoff der in Rede befindlichen Steinkohle 50 Proc.; die Menge des durch die Verbrennung verdampften Wassers betrug 5,66; sie sollte nach dem Gehalte an fixem