Text-Bild-Ansicht Band 96

Bild:
<< vorherige Seite

„Der Vorschlag, welchen ich in meinem Bericht über die Ventilation der Steinkohlengruben gemacht habe, besteht im Wesentlichen darin, den unteren luftförmigen Inhalt des Goaf mittelst einer eisernen Röhre wegzuziehen, welche man in einem Grubengang niederlegt und die entweder in den Retourgang auslauft oder mit einem Blasapparat verbunden wird. Die Punkte, worüber ich Einiges nachzutragen habe, sind erstens der Zug und dann die Beschaffenheit und Stelle der Röhre.

Ich habe mich jezt durch Versuche mit einem Ofen und Röhren von 6 Zoll und darunter im Durchmesser vollkommen überzeugt, daß ein Zug, wie er im Retourgang der Haswellgrube stattfindet, zur Ausführung meines Vorschlags genügt, so daß man kein besonderes Gebläse nöthig hat und folglich die für dasselbe erforderliche Triebkraft erspart.

Statt die Röhre auf den Boden zu legen, ist es nach meiner Ansicht besser sie in dem Gang aufzuhängen oder durch Pfähle zu unterstüzen. Jeder Verrükung derselben kann dann leicht abgeholfen werden. Ich habe meine Versuche mit Röhren von 6 Zoll Durchmesser angestellt, welche theils aus luftdichtem Zeug, theils aus Eisenblech verfertigt waren; erstere wurden durch Ringe von Fischbein offen erhalten, welche sie in Entfernungen von 2 Fuß innen umspannten, und erwiesen sich als sehr zwekmäßig. Vierekige hölzerne Uhren, welche man aus vier Brettern mit kupfernen oder eisernen Nägeln zusammennagelt, sind ebenfalls brauchbar. Wenn man die Uhren auf angegebene Weise in der Höhe befestigt, können sie zwar durch Stüke, welche von der Deke herabfallen, theilweise beschädigt, aber auch ohne Schwierigkeiten wieder ausgebessert werden; übrigens ließe sich die Deke über den Röhren auch so stüzen, daß die Uhren vollkommen gesichert wären.

Endlich ist es bei meinem Vorschlag nicht nöthig, daß die Röhre in dem Goaf immer bis ans Ende desselben hinaufreicht; sie braucht nur 3, 4 oder 6 Fuß über seinen oberen Rand hineinzureichen; so daß man oft einen Holzpfahl oder zwei ausziehen kann, bevor im das Goafende der Röhre wieder adjustirt.“