Text-Bild-Ansicht Band 100

Bild:
<< vorherige Seite

Die Zunahme betrug also während dieser fünf Jahre 32 in der Anzahl der Maschinen und 724 in der Zahl ihrer Pferdekräfte, endlich 48 bei der Anzahl der Kessel und 120 bei derjenigen der Siederöhren.

Man hat keine Dampfmaschinen mit Niederdruck mehr; sie sind alle von mittlerm oder hohem Druck; eine einzige verwendet den Dampf ohne Expansion, 81 sind mit Condensation, und 34 ohne Condensation. 32 Dampfmaschinen dienen als Aushülfe für Wasserräder und 83 bilden den ausschließlichen Motor der Fabriken.

108 Dampfmaschinen wurden in französischen Maschinenfabriken gebaut und nur 7 in englischen. Von diesen 7 Maschinen wurden 4 seitdem durch französische Mechaniker abgeändert, und 3 sind noch in ihrem anfänglichen Zustand. Von den 108 in Frankreich verfertigten Maschinen wurden 98 im Departement construirt.

Im Jahre 1838 zahlte man noch 15 englische Dampfmaschinen; es wurden also seitdem 8 abgeschafft.

Bezüglich ihrer Anwendung zu den besondern Zwecken vertheilen sich die erwähnten Dampfmaschinen folgendermaßen:

19 Maschinen mit 462 Pferdekräften treiben mechanische Webereien, und

48 Maschinen mit 1382 Pferdekräften Baumwollspinnereien;

4 Maschinen mit zusammen 90 Pferdekräften Kammwollspinnereien;

21 Maschinen mit 273 Pferdekräften betreiben Kattundruckereien oder Bleichereien;

16 Maschinen mit 229 Pferdekräften betreiben Maschinenfabriken.

1 Maschine von 10 Pferdekräften eine Tuchfabrik;

2 Maschinen mit zusammen 12 Pferdekräften Fabriken von chemischen Produkten und Stärkmehl;

1 Maschine von 20 Pferdekräften eine Papierfabrik und 1 Maschine von 20 Pferdekräften eine Quincailleriefabrik. (Moniteur industriel, 1846 Nr. 1017.)

Ueber die Menge Eisen, welche zu den projectirten englischen Eisenbahnen erforderlich ist.

Das in London erschienene Handbuch für Actionäre von Hrn. Fuck enthält interessante Details über die Quantität Eisen, welche zum Bau der englischen Eisenbahnen erforderlich ist. Die während der letzten Parlamentssitzung genehmigten Eisenbahnlinien umfassen 2841 englische Meilen (eine Meile = 1509 Meter); nimmt man nun an, daß 500 Tonnen Eisen per Meile nöthig sind, so beträgt das zur Vollendung jener Bahnen erforderliche Eisen 1,420,500 Tonnen (1,420,500,000 Kil.). Der größte Theil dieses Eisens ist hämmerbares oder gepuddeltes; um es zu erzeugen, sind Wenigstens 1,800,000 Tonnen Roheisen nöthig. Vertheilt man diese 1,800,000 Tonnen gleichmäßig auf die drei Jahre, innerhalb welcher diese Linien hergestellt werden, so beträgt die in jedem Jahre erforderliche Menge Roheisen 600,000 Tonnen.

Es ist anzunehmen, daß von den neuprojectirten Bahnen das Parlament für dieses Jahr wenigstens die Herstellung von 2000 Meilen und von 1000 weiteren Meilen für das folgende Jahr sanctioniren wird. Diese 3000 Meilen werden also wieder 1,500,000 Tonnen Feineisen oder 1,900,000 Tonnen Roheisen erfordern. Um diesen Bedürfnissen zu genügen, muß man 244 neue Hohöfen mit den Puddel- und Walzwerken herstellen, wovon jeder jährlich 500 Tonnen Feineisen zu liefern vermag und welche beiläufig 100,000 Menschen Beschäftigung geben werden. (Moniteur industriel, 1846, Nr. 1000.)