Text-Bild-Ansicht Band 104

Bild:
<< vorherige Seite

Farbe zu geben und das hindurchdringende Licht durch einen glänzenden conischen metallenen Reflector herunterzuwerfen; aber der dabei anzuwendende blaue Ton ist sehr unbestimmt angegeben. Ein anderes Verfahren besteht darin, das Licht einer Argand'schen oder flachen Flamme mittelst eines ähnlichen Reflectors durch eine unter der Flamme angebrachte Glasscheibe fallen zu lassen, welche in einem so tiefen Ton blau gefärbt ist, daß ein beim Tageslicht hindurchgesehenes Stück weißen Papiers beinahe himmelblau erscheint oder (Behufs des Holzschneidens u. dergl.) das mit einem gewöhnlichen weißen Reflector über der Flamme versehene Licht durch eine große kugelförmige Glasstasche fallen zu lassen, die nach derselben Norm gefärbtes Wasser enthält. Allein die Intensität der Bläue des Himmels wechselt durch alle Töne, von dem dunkelsten bis zum blassesten, nach der geographischen Breite des Orts, dem Zustand der Atmosphäre, oder dem beobachteten Theil des Himmels, indem das Blau gegen den Zenith in der Regel um vieles dunkler ist als das gegen den Horizont. Auch ist zu bemerken, daß bei dieser Art von Absorption mehr oder weniger von dem künstlichen Licht unverändert entweicht, was bei meinem Verfahren verhindert wird. Durch Adjustiren der Farbe im Einklang mit weißem natürlichem Licht erhalte ich eine genaue, richtige und unwandelbare Norm, welche die Erzeugung eines, zu jedem Gebrauch in den Künsten geeigneten, reinen, weißen Lichts sichert.

IX. Verfahren Lichtbilder auf Papier hervorzubringen; von Blanquart-Evrard zu Lille.

Aus den Comptes rendus, Jan. 1847, Nr. 4.

Bald nach Daguerre's Entdeckung wurde allgemein der Wunsch rege, die Bilder der Camera obscura so wie auf silberplattirten Platten, auch auf Papier fixiren zu können. Bald machten auch sehr viele Gelehrte auf die photogenischen Eigenschaften vieler chemischen Verbindungen aufmerksam, die vielen veröffentlichten Vorschriften blieben aber bisher ohne erhebliche Resultate. Diese Erfolglosigkeit hatte immer denselben Grund, es fehlte ein richtiges Princip für die Zubereitung des Papiers.