Text-Bild-Ansicht Band 107

Bild:
<< vorherige Seite

Getriebe durch den Flügel herumgeführt wird, so muß sie in ihren Lagern rotiren und somit vermöge der endlosen Schraube und des Rades v die Spule p in Umdrehung setzen.

VII. Verbesserungen im Zubereiten der Gutta-Percha zur Erzeugung verschiedenartiger Artikel, worauf sich Charles Hancock zu London, am 10. Febr. 1847 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions, Oct. 1847, S. 203.

Mit Abbildungen auf Tab. I.

Um die rohe Gutta-Percha von ihren Unreinigkeiten zu befreien, wurde sie, meiner früheren Zubereitungsmethode gemäß, zuerst in kleine Stücke zersägt oder zerschnitten; eine Operation, welche durch vorangegangenes Einweichen derselben in heißem Wasser sehr erleichtert wurde. Ich habe nun die Erfahrung gemacht, daß die rohe Gutta-Percha durch Anwendung der Fig. 14 und 15 dargestellten Maschine mit der größten Leichtigkeit ohne vorangegangenes Eintauchen in heißes Wasser in ganz dünne Schnitzel oder Späne geschnitten werden kann, und daß das Waschen, Reinigen und Einweichen des in dünne Späne geschnittenen Materials am vortheilhaftesten mit Hülfe des Fig. 17 dargestellten Apparates bewerkstelligt wird.

Fig. 14 stellt meine Schneidmaschine in der Seitenansicht, Fig. 15 im Frontaufrisse dar. Fig. 16 ist ein Durchschnitt nach der Linie ab, Fig. 15. A, A ist das Maschinengestell, B eine kreisrunde Eisenscheibe von ungefähr 5 Fuß Durchmesser, mit drei Einschnitten, in welche drei Messer in radialer Richtung eingesetzt sind. Diese Scheibe ist an dem Ende einer Welle befestigt und kann von einer Dampfmaschine oder einem sonstigen Motor aus mittelst geeigneten Räderwerks in beliebig schnelle Rotation gesetzt werden. Die Gutta-Percha-Stücke werden in den geneigten Trog D geschüttet und sofort durch die rotirende Scheibe B in Späne geschnitten, deren Dicke von dem Grade der Hervorragung der Messer abhängt. Die gesammelten Späne kommen in ein mit heißem Wasser gefülltes Gefäß, worin man sie so lange läßt, bis sie sich weich und biegsam anfühlen. Zur Bearbeitung ungewöhnlich harter