Text-Bild-Ansicht Band 116

Bild:
<< vorherige Seite

der durch einen Hebel und ein Gegengewicht leicht aufgehoben werden kann. Um das mögliche Einströmen der atmosphärischen Luft in die Röhren, welche die Gase abwärts leiten, zu verhindern, hat man eine sehr sinnreiche Vorrichtung angebracht. Es bildet nämlich das Gegengewicht von dem Deckel der Esse ein Schieberventil, so daß die Verbindung unterbrochen wird, sobald man den Eisendeckel zu öffnen sich genöthigt sieht, indem das Ventil sich alsdann schließt. Dadurch werden alle Unfälle verhindert, weil die Arbeiter sicher den Deckel öffnen, indem sie sonst von den schädlichen Gasen erstickt werden könnten. Hier, so wie bei den Pouzin-Hohöfen, ist es ein Punkt der größten Wichtigkeit, das Aufgeben so rasch als möglich zu bewirken, da keine Gase abgeleitet werden können, während die Thüren offen stehen. Betrachtet man die erlangten ökonomischen Wirkungen, so erscheinen diese Betriebseinrichtungen im höchsten Grade vortheilhaft. Zu La Voulte berechnet man die Kraft, welche durch die Benutzung der von einem Hohofen abgeleiteten Gase hervorgebracht wird, auf siebenzig dynamische Pferdekräfte.

Die Benutzung der Hohofengase ist in Frankreich ganz allgemein; Hr. Montefiore Levi sah zu Creusot, La Voulte, Terre-noire, Le Pouzin, Givors etc. den besten Erfolg davon. Wegen der Anwendung mehrerer verschiedener Einrichtungen läßt sich annehmen, daß gegen alle Einwürfe zu machen sind. Nirgend hat aber eine nachtheilige Explosion durch die Bildung explodirender Gase in den Ableitungsröhren stattgefunden, obgleich man diesen Einwurf gegen die Benutzung der Hohofengase oft gemacht hat. Hr. Levi bemerkt, daß in einer Tiefe von 6 Fuß in den Hohöfen zu Ougrée in Belgien, der Druck der Gase gleich einer dreizölligen Wassersäule sey, es findet daher in den Röhren stets ein Druck des Gases statt, und es kann also unmöglich Luft eindringen. Wenn man statt weiter Leitungsröhren, in welche die Gase durch den eigenen Druck einströmen, engere Röhren und einen künstlichen Zug anwendet, so ist die Gefahr, daß atmosphärische Luft eindringt, und explodirende Gemische entstehen, jedenfalls beseitigt.