Text-Bild-Ansicht Band 122

Bild:
<< vorherige Seite

allein der Vorzug des Benzins besteht darin, daß es sich an der Luft nicht, wie die meisten ätherischen Pflanzenöle verharzt; es hinterläßt keine sichtbare Spur auf dem damit getränkten Zeuge, kocht bei 86° C. (69° R.), verflüchtigt sich schneller als das Terpenthin- und Citronenöl und hinterläßt keinen so anhaltenden und unangenehmen Geruch wie letztere; es verbreitet sich weniger und ist minder flüchtig als der Aether, der schon bei 36° C. (29° R.) siedet und sich fast augenblicklich verflüchtigt.

Dieser Umstand gestattet seine Anwendung zu regeln und die vom Benzin aufgelösten Fettsubstanzen durch Aufsaugen mittelst Löschpapiers oder anderer absorbirender Körper leichter zu entfernen. Ich ließ selbst Talg-, Wachs-, Wagenschmier-, Oelanstrich- und Siegellackflecken auf verschiedenen Zeugen, auf Handschuhen, Papier etc. durch ungeübte Personen mit dem besten Erfolg ausbringen. Die Flecken verschwanden, bis auf die darin enthaltenen Mineralsubstanzen.

LXIII. Ueber den Fleischzwieback oder das Fleischbiscuit (meat-biscuit); von Hrn. Jomard.

Aus dem Bulletin de la Société d'Encouragement, August 1851, S. 483.

Hr. Gail Borden hat zu Galveston in Texas eine Fabrik von Fleischbiscuit errichtet, welches neue Nahrungsmittel in zahlreichen Fällen, z.B. zur See, auf weiten Reisen, in Spitälern, bei Armeen, Flotten etc., große Dienste zu leisten verspricht. Das Verdienst dieser Erfindung ist, daß in einem gegebenen Gewicht so viel nahrhafte Substanz concentrirt wird, als das fünffache Gewicht frischen Fleisches enthält. Dieß wird durch die innige Verbindung des Fleischsaftes mit Getreidemehl erreicht. Die tägliche Consumtion von vier Unzen reicht hin, um einen Mann vollkommen bei Kräften und gesund zu erhalten; jedes andere Nahrungsmittel wird neben diesem Biscuit entbehrlich; wenn demselben etwas Salz und Pfeffer zugesetzt wird, werden selbst Thee und Kaffee entbehrlich. Ein weiterer Vorzug dieser Substanz ist, daß sie sich lange Zeit aufbewahren läßt, ohne zu verderben.

Nach dem Zeugniß des Oberwundarztes der amerikanischen Armee, Hrn. Wright, befand sich diese Substanz nach 16 Monaten noch in