Text-Bild-Ansicht Band 126

Bild:
<< vorherige Seite

Metall füllt. Während der Formblock der Dille entgegengeführt wird, hebt das Excentricum r den Kolben s² in die Höhe und das Excentricum v drückt den Stöpsel in die Oeffnung der Dille. Das geschmolzene Metall kann nun in das Innere der Dillenkammer u und von da durch den Canal t² unter den Kolben fließen. Ist dieses geschehen, so gestattet das Excentricum v der Feder v⁵ den Stöpsel von der Dille zurückzuziehen, und dadurch die mit dem Bad communicirende Oeffnung zu verschließen, während gleichzeitig der Kolben hinabgedrückt wird und das flüssige Metall durch den Canal t² in die Kammer u und von da in den Formblock drückt. Wenn dieser gefüllt ist, so ziehen die Federn p¹ und p² den horizontalen Schieber und den Formblock vorwärts. Dadurch werden die Hebel j, k um l frei, der Formblock öffnet sich und die Letter fällt in einen untergestellten Kasten herab.

XLVI. J. T. Campion's Form zum Gießen hohler Kugeln.

Aus dem Practical Mechanic's Journal, August 1852, S. 110.

Mit einer Abbildung auf Tab. V.

Fig. 25 stellt die Gießform, geöffnet, in perspektivischer Ansicht dar. Der conische Kern, welcher die Kugelhöhlung bildet, ist dergestalt an das Scharnier der Form befestigt, daß beim Oeffnen der letzteren der Kern mit der Kugel die Mitte zwischen beiden Formhälften einnimmt. Wenn daher nach dem Guß die Kugel von der Kammer, worin sie gegossen wurde, befreit wird, so fällt sie beim Umkehren der Form sogleich vom Kern ab. Durch einfaches Schließen der Form stellt sich der letztere wieder in die richtige Lage. Die nähere Einrichtung des Apparates erhellt aus der Abbildung genügend.