Text-Bild-Ansicht Band 130

Bild:
<< vorherige Seite

XCIII. Ueber verschiedene Mittel zum Conserviren des Harns und des Bluts behufs der Düngerfabrication; von Professor Payen. Vierte Abhandlung.

Aus den Comptes rendus, Septbr. 1853, Nr. 13.

In drei vorausgehenden Abhandlungen59), welche siebzehn Reihen von Versuchen und Analysen enthalten, habe ich den merkwürdigen Einfluß des trockenen oder schwach gebrannten Thons und des Kalks auf die Conservirung der stickstoffhaltigen Bestandtheile des Harns quantitativ bestimmt, sowie das ganz entgegengesetzte Verhalten der Kreide, welche die freiwillige Zersetzung dieser Bestandtheile und folglich den Stickstoffverlust beschleunigt; ferner den analogen Einfluß des Begießens der Strohstreu, wodurch die der Luft ausgesetzten Oberflächen vermehrt werden; endlich den Vortheil, welchen in letzterm Falle die conservirende Eigenschaft des gelöschten Kalks gewähren kann, vorausgesetzt daß jede vorausgehende Gährung des Harns vermieden wurde.

Andere seitdem angestellte Versuche hatten zum Zweck, den Einfluß zu bestimmen, welchen gepulverte Holz-, Torf- und Knochenkohle auf die freiwillige Zersetzung des Harns äußern; ferner diejenigen Wirkungen, welche Eisenvitriol und Gyps, für sich allein oder vorher mit einer kohligen Substanz vermengt, ausüben. Ich hatte mir bei diesen analytischen Versuchen auch vorgesetzt, die Wirkung des Kalks und der Schwefelsäure auf die Bestandtheile des Bluts aus demselben Gesichtspunkt zu untersuchen.

Die hauptsächlichsten Resultate dieser Versuche sind es, die ich hier mittheile.

Einfluß der gepulverten Holz-, Torf- und Knochenkohle. – Die achtzehnte Versuchsreihe hatte den Zweck, den Einfluß dieser Kohlenpulver auf den Harn zu bestimmen; man hat dieselben schon öfters, entweder für sich allein oder mit Thon vermengt, zum Verdicken der flüssigen Excremente in den Viehställen benutzt. Ich wollte überdieß die antiseptische Wirkung genau bestimmen, welche ein kleiner Zusatz von gepulvertem krystallisirtem Eisenvitriol dabei noch ausübt.

59)

Man s. S. 148, 224 und 297 in diesem Bande des polytechn. Journals.