Text-Bild-Ansicht Band 131

Bild:
<< vorherige Seite

Armen des Fahrenden, wodurch auch ein Schwanken des Karrens leichter vermieden wird. Die Karrenbäume sind unter dem Kasten angebracht, und zwar unter einem bedeutenden Winkel, so daß der Karren beim Fahren nicht viel gehoben zu werden braucht. Muß der Karren auf Laufbohlen gefahren werden, so wird an dem vordern Brette des Karrens, gerade über dem Rade, ein Messingknopf angebracht, der als Führer dient, um das Ablaufen von der Bohle zu verhindern, da man das Rad gar nicht sehen kann.

CXIV. Maschinen zur Anfertigung der Fässer; von J. Robertson zu Glasgow.

Aus dem Practical Mechanic's Journal, Januar 1854, S. 234.

Mit Abbildungen auf Tab. VI.

Bei der Verfertigung von Fässern und anderen hölzernen Gefäßen nach dieser Erfindung werden die rohen Dauben zuerst auf die gewöhnliche Weise der Einwirkung von Dämpfen ausgesetzt, um sie biegsamer zu machen. Um alsdann jede unregelmäßige Biegung des Holzes zu vermeiden, müssen die Dauben mit ihrer flachen Seite gegen eine feste Oberfläche oder gegen Walzen geschraubt werden, damit, wenn sie zur Schneidmaschine kommen, die Hölzer sehr genau zerschnitten werden; es wird nämlich ein selbstthätiger Mechanismus angewandt, der mit diesen zurückhaltenden Druckschrauben in Verbindung steht, um jeden haltenden Theil bei seiner Annäherung an die Schneide abzulösen; eine Reihe von Schneiden bearbeitet die sich ihnen darbietende Seite der Dauben zu der erforderlichen Gestalt. Die auf diese Weise vorbereiteten Dauben gelangen zu einer zweiten Maschine, wo sie durch Schrauben auf einem beweglichen Tischblatt niedergehalten werden, das sich in der krummen Linie bewegt, die man den Kanten der Dauben zu geben beabsichtigt. Indem sich nun die Dauben vorwärts bewegen, werden sie zuvörderst mittelst einer Kreissäge an der Kante abgesägt, um die erforderliche Curve aus dem Groben zu bilden, und dann gelangen sie gegen eine Reihe sich drehender Schneiden, um die Oberfläche zu vollenden. Zu gleicher Zeit wird der obere Theil der Daube auf seiner Oberfläche durch eine Anzahl Schneiden bearbeitet, um ihm die erforderliche Gestalt zu geben. Nachdem diese flache