Text-Bild-Ansicht Band 144

Bild:
<< vorherige Seite

XCVI. Hydraulischer Widder mit doppelter Klappe und Wasserkissen; vom Ingenieur Foex zu Marseille.

Aus dem Bulletin de la Société de l'Industrie minérale, 1856, t. II p. 324.

Mit Abbildungen auf Tab. VI.

Der von Montgolfier erfundene hydraulische Widder ist eine eben so einfache als sinnreiche Wasserhebungsmaschine. Man würde dieselbe in der Landwirthschaft und in den Gewerben gewiß weit mehr benutzt haben, wenn nicht Beschädigungen ihrer Haupttheile so häufig vorkämen und ihren Gang unterbrechen würden.

Anfänglich bestand die Sperrklappe des Widders aus Metall; sie schlug 50,000 bis 80,000 Mal täglich gegen den gußeisernen Widderkörper. Maschinen, welche so häufig wiederholten Stößen unterworfen sind, können natürlich keine lange Dauer haben; die Mangelhaftigkeit des wichtigsten Organs dieses Apparats mußte daher seine Benutzung beschränken, obgleich er unbestreitbare Vortheile darbietet.

Hr. Foex, welcher im Jahre 1852 zu Marseille einen riesenmäßigen Widder zu erbauen hatte, veränderte die Haupteinrichtungen dieses Apparates und wendete dabei eine Klappe von eigenthümlicher Form an.

Statt gegen einen metallenen Körper zu schlagen, bewegt sich die Klappe in einem Cylinder und trifft bei ihrem Stoß nur ein Wasserkissen. Diese Verbesserung beseitigt die Nachtheile der anfänglichen Klappen vollständig und gestattet den Bau sehr starker Widder.

Diese, durch ihre Einfachheit sich empfehlende Maschine wird, da ihre Unterhaltungskosten fast Null und die Anlagekosten verhältnißmäßig gering sind, in der Folge, nachdem sie allgemeiner bekannt geworden, sehr häufig angewendet werden.

Die Stadt Marseille hat mehrere große Widder erbaut; einige derselben entwickeln eine Kraft von fünf bis sechs Pferden und heben bedeutende Wassermengen 30 und 40 Meter über den Canal empor, welcher die Gewässer der Durance ihrem Gebiete zuführt.

Der neue Widder besteht, wie der alte, aus zwei wesentlich verschiedenen Theilen: der eine, aus dem Körper und dem Kopf bestehend, bildet den Motor; der andere, aus dem Windbehälter und der Steigröhre bestehend, erfüllt die Functionen der Hubpumpe.