Text-Bild-Ansicht Band 144

Bild:
<< vorherige Seite

bis der Druck der Säule in der Steigröhre S, S ihm das Gleichgewicht hält, wo dann das Ventil V, durch sein eigenes Gewicht, unterstützt durch die in dem Raum X zusammengedrückte Luft, sich wieder schließt.

Tabelle über die Dimensionen und den Nutzeffect der erbauten Widder.

Textabbildung Bd. 144, S. 408

(1) Als Beispiel der Anlagekosten eines solchen Apparates erwähnen wir den zu Longchamp hergestellten, welcher nur etwa 400 Francs gekostet hat.

(2) Die Leitung, durch welche sich das Wasser erhebt, ist 100 Meter lang. Der Luftbehälter ist nicht groß genug.

(3) Der Widder arbeitet wie eine Hubpumpe; da die Leitungen welche er speist, ihr Wasser erst in 1200 Met. Entfernung von dem Hebeapparat in die freie Luft abgeben, so entstehen dadurch sehr bedeutende Reibungen, welche den Nutzeffect beträchtlich vermindern.

XCVII. Ueber die Schlosser'sche Thonröhrenpresse; Bericht von Hrn. Hervé Mangon.

Aus dem Bulletin de la Société d'Encouragement, März 1857, S. 148.

Mit Abbildungen auf Tab. VI.

Die Maschine des Hrn. Schlosser, Mechanikers in Paris (rue de la Roquette no. 51) ist doppelt wirkend, nämlich mit zwei Kolben auf einer Zahnstange versehen, welche durch Räderwerk getrieben wird und