Text-Bild-Ansicht Band 150

Bild:
<< vorherige Seite

der Scala ab, welche im Diagramme rechts von O, und unterhalb die, welche links von O liegen, verbinden jeden der Theilpunkte F₀, F₁, F₂... Fg mit A, und verfahren mit jeder einzelnen Größe der auf diese Weise neu gebildeten Scala so, wie wir in Fig. 3 speciell ausgeführt haben, und projiciren die hierdurch erhaltenen Punkte C₀, C₁, C₂... Cg auf die Gerade MN, so erhalten wir in dieser eine neue Scala, deren Genauigkeit unter allen Umständen für die Praxis ausreichend ist.

LXIII. Bericht über das submarine Boot des Hrn. Wilhelm Bauer.

Commissäre: die HHrn Jacobi, Tschébyscheff, Lenz, Berichterstatter. – Der kais. Akademie der Wissenschaften in St. Petersburg vorgetragen am 9. April 1858. – Aus dem Bulletin physico-mathématique de l'Académie de St.-Pétersbourg, t. XVII p. 97.

Hr. Wilhelm Bauer hat der Akademie zwei von ihm construirte Apparate mit Zeichnungen und Beschreibungen vorgelegt, von denen der eine „hyponautischer Apparat,“ der anders aber „Observations-Telegraphen-Taucherglocke“ genannt wird; beide haben das Gemeinschaftliche, daß sie den Aufenthalt von Menschen mehrere Stunden lang unter dem Wasser ermöglichen. Der erste dieser Apparate ist bereits ausgeführt und Versuchen unterworfen gewesen, der andere ist neu projectirt und zunächst zum Heraufholen versunkener Schiffe aus großen Tiefen bestimmt. Da letzterer zum Theil auf Erfahrungen mit ersterem Apparat gegründet ist, so werden wir zunächst von dem ersten Apparat, dem hyponautischen, sprechen und uns bemühen das Princip klar zu machen auf welchem er beruht.

Dieser Apparat ist ein Boot, zur Bewegung unter der Wasseroberfläche bestimmt, von 50 Fuß Länge, 12 1/2 Fuß Höhe und 11 Fuß Breite, so daß sein Querschnitt eine elliptische Form hat; die äußere Hülle besteht aus Eisenplatten von 1/2 Zoll Dicke mit 50 Stück Eisenrippen und ist wasserdicht vernietet. Vorne am Kopf des Bootes ist eine Luke angebracht zum Hineinsteigen in den inneren Raum; am hinteren Theil findet sich ein horizontales und zwei verticale Steuer, die vom Kopf aus regiert werden können, ferner am äußersten Ende ein Schrauben-Propeller zum Fortbewegen und eine zweite ähnliche Schraube zum Umwenden des