Text-Bild-Ansicht Band 151

Bild:
<< vorherige Seite

Es zeigte sich nämlich ferner, daß eines der Enden der Röhre b, Fig. 8, außerhalb c immer ganz wasserleer blieb; ging die Strömung von y nach x, so blieb das Ende y leer. Ich glaubte, dem sey durch ein Verbindungsrohr e abzuhelfen; allein dasselbe zeigte keinen Erfolg, und es scheint zweifelhaft, ob selbst ein sehr weites Verbindungsrohr Abhülfe gewähren würde, wenn in dessen Nähe sich ein zweites unter dem Kessel befindet.

Jedenfalls scheint es wünschenswerth, daß ähnliche. Versuche weiter ausgedehnt würden, denn es kann eine Stelle im Siederohre leer kochen, ohne daß das Blech deßhalb an dieser Stelle verbrennen müßte; strömt nämlich nur von Oben oder von den Seiten so viel Wasser zu, als die rasche Dampfentwickelung zum Saturiren bedarf, so wird beständig so viel Wärmestoff gebunden, daß das Blech nicht zur Glühhitze kommen kann, wenn es auch nicht unmittelbar vom Wasser bedeckt wird.

Ueber die Vortheile der Circulation des Wassers in Dampfkesseln für die Dampfbildung wurde früher viel Aufhebens gemacht. Ambulante Maschinenärzte ließen sich ihre Geheimmittel zur Förderung dieses Zweckes theuer bezahlen, es sollten dadurch wer weiß wie viel Procente an der Feuerung erspart werden; nach unseren Erfahrungen wirkt die Circulation nicht förderlich, sondern nachtheilig auf die Dampfbildung, wenn sie auch in anderen Bezügen oft sehr nützlich seyn kann.

XLI. Eine neue Bewegungskraft zunächst als Ersatz der Locomotive, dann zur Steuerung des Luftballons etc.; in Vorschlag gebracht von Dr. A. H. Emsmann, Professor zu Stettin.

Im Jahre 1836 gelang es Thilorier in Paris die Kohlensäure, welche man bis dahin nur tropfbarflüssig zu machen vermochte, im festen Zustande darzustellen. Faraday in London wiederholte die Versuche mit Glück, und Natterer in Wien vereinfachte die Darstellungsmethode wesentlich. In der festen Kohlensäure erblicke ich nun eine neue Bewegungskraft, welche im Stande seyn dürfte die Locomotiven zu ersetzen, und wenn dieß gelungen ist, das Problem der Steuerung des Luftballons als gelöst ergibt.