Text-Bild-Ansicht Band 151

Bild:
<< vorherige Seite

ist leicht verständlich. Der Kolben drückt bei seinem Niedergange, welcher, wie gesagt, durch einen Druck auf das Ende K des Hebels L, K erfolgt, so viel Oel aus der Schnauze N der Kanne, als der Inhalt des vom Kolben durchlaufenen Raumes beträgt, und da wegen des luftdichten Verschlusses der Kanne ohne Kolbenbewegung kein Tropfen verschüttet werden kann, so ist die Menge des ausfließenden Oeles genau zu reguliren. Die Form der Kanne ist eine sehr handliche, so daß man leicht auch zu den in beengten Räumen liegenden Schmierlöchern gelangen kann. Die Anfertigung solcher Kannen hat Hr. Klempnermeister Erber zu Brieg übernommen, von dem sie bezogen werden können.

LXXXI. Gilbert Smith's Gewehr.

Mit Abbildungen auf Tab. VI.

Der Erfinder dieses Gewehrs hat schon vor zwei Jahren in den Vereinigten Staaten ein Patent auf eine seinem hier zu beschreibenden Gewehr ganz ähnliche Vorrichtung bekommen, und er hat seitdem dieselbe zu größerer Vollkommenheit gebracht, so daß er nicht nur um ein zweites Patent in den Vereinigten Staaten eingekommen ist, sondern auch Patentgesuche nach England und Frankreich abgehen ließ.

Sein Gewehr gehört in die Classe derjenigen, bei welchen die Ladung unmittelbar in die Pulverkammer gebracht werden kann, indem sich der Lauf durch eine daran angebrachte Vorrichtung aus dem Wege schieben läßt. Die Hauptschwierigkeit, welche dabei zu überwinden ist, besteht darin, den Lauf wieder vollkommen fest mit der Pulverkammer zu verbinden, um die Wirksamkeit des Schusses nicht zu vermindern oder das Schießen mit dem Gewehr gefährlich zu machen, und aus diesem Grunde sind die mit drehbaren Pulverkammern versehenen Gewehre, die sogenannten Revolvers, selbst in Amerika noch nicht so allgemein in Gebrauch gekommen, als man bei ihrer großen Bequemlichkeit erwarten sollte; namentlich hat noch kein solches Gewehr beim Militär Eingang gefunden.

Die Erfindung bei dem vorliegenden Gewehre besteht darin, den Lauf mit der Pulverkammer durch ein unten an der letztern angebrachtes Scharnier zu verbinden, wobei zugleich ein Theil der Pulverkammer noch im hintern Theile des Laufes angebracht ist, und das dichte Schließen des