Text-Bild-Ansicht Band 155

Bild:
<< vorherige Seite

nicht hoch ist) vertrage. Da es ganz in die Hand des Brenners gegeben ist, den Zug im Ofen zu leiten wie er will, so kann er die vollständige Austrocknung der nassen Steine im Ofen selbst sehr energisch und doch auch allmählich herbeiführen, auch das nachtheilige Erweichen der Steine, welches bei dem bisherigen Betriebe noch immer unvermeidlich gewesen ist, ganz umgehen. Daß das Brennen der Steine selbst in der möglich kürzesten Frist erfolgt, ist bereits erwähnt und in seinen Vorbedingungen nachgewiesen. Es ist anzunehmen, daß hohle Steine in 6 bis 10 Stunden, volle Steine in höchstens der doppelten Zeit fertig gebrannt seyn werden. Wenn man aber auch nur, um bei dieser Berechnung sicher zu gehen, einen viel längern Turnus, nämlich 48 Stunden annimmt, so hat man, da der Ofen von Schlitz zu Schlitz circa 10,000 Steine aufzunehmen im Stande ist, bei ununterbrochenem Jahresbetrieb die außerordentliche Brennleistungsfähigkeit von (12 · 10000)/48 · 24 · 360 = über 20 Millionen Steinen!

Bei der großen Einfachheit des Betriebes und der Construction sind Störungen gar nicht vorauszusetzen, und etwa vorkommende Beschädigungen sehr leicht zu repariren, weil jede Stelle des Ofens in sehr kurzen Zeiträumen zugänglich wird.

Nach alle dem bleibt darüber, daß

5) die Ziegelbereitung dem handwerksmäßigen Betriebe entrissen und ihr die Charakteristik des Fabrikbetriebs, die ihr vorzugsweise zukommen zu müssen scheint, gegeben werden solle, nichts mehr hinzuzufügen. Der ununterbrochene, in Bezug auf willkürliche Beeilung oder Verlangsamung, Vermehrung oder Verminderung sehr elastische Betrieb ist nachgewiesen, die Verminderung der Handarbeiten ebenfalls. Alle Arbeit concentrirt sich auf Einen Punkt und macht eine geregelte Verwaltung und strenge Beaufsichtigung dadurch möglich, ja leicht. Das sind Vortheile, die im Verein mit den übrigen aufgezählten keine einzige zu gleichem Zwecke eingerichtete Anlage auch nur in annähernder Weise bietet, und die doch so wichtig sind, wo es sich um die Befriedigung eines Bedürfnisses handelt, das für das Gedeihen so vieler Stätten menschlicher Thätigkeit so überaus bedeutungsvoll ist.