Text-Bild-Ansicht Band 158

Bild:
<< vorherige Seite

Man fand in 100 Theilen:

A. B.
Nickel 93,57 96,25
Kobalt 0,97 0,32
Eisen 1,75 1,75
Schwefel 2,05 0,69
Silicium 1,31 0,47
––––––––––––
99,65 99,48

(Annales des mines, 1860, t. XVII p. 15.)

Freiwillige Zersetzung des Chlorkalks; von Prof. A. W. Hofmann in London.

Beim Schlusse der Londoner Ausstellung im Herbst 1851 hatte mir Hr. Kuhlmann von Lille seine ganze reiche Ausstellung von chemischen Präparaten zum Geschenk gemacht. Lange waren die schönen großen Flaschen als eine Suite aufbewahrt worden; allmählich aber zeigte sich der Inhalt zu verführerisch und im Laufe der Zeit waren sämmtliche Materialien aufgebraucht worden. Nur eine große, etwa 10 Liter haltende Glasflasche, mit Chlorkalk gefüllt, hatte allen Anfechtungen widerstanden. Der Stöpsel saß so fest, daß ihn Keiner herausbringen konnte, und nach vergeblichen Versuchen von verschiedener Seite und weil Keiner dem schön geschliffenen Glase hart zu Leibe gehen wollte, war die Flasche allmählich bis auf eines der höchsten Gestelle gewandert und fast in Vergessenheit gerathen, bis sie sich durch eine stattgefundene Explosion wieder in Erinnerung brachte. Die Explosion war so heftig gewesen, daß der Hals der Flasche mit noch einsitzendem Stöpsel durch das Fenster meines Laboratoriums in den Hof geschleudert worden war.

Ich habe nicht in Erfahrung bringen können, ob ähnliche Explosionen, welche offenbar der allmählichen Sauerstoffentwickelung aus dem Chlorkalk zugeschrieben werden müssen, in chemischen Laboratorien beobachtet worden sind. In Chlorkalkfabriken sind dieselben, wie mir Hr. Kuhlmann mittheilt, keine Seltenheit. (Annalen der Chemie und Pharmacie, 1860, Bd. CXV S. 292.)

Freiwillige Zersetzung der Schießbaumwolle; von Prof. A. W. Hofmann in London.

Eine Quantität Schießbaumwolle, bald nach der Veröffentlichung von Schönbein's Entdeckung in der bekannten Hall'schen Pulverfabrik dargestellt und einer für Sprengversuche bestimmten Patrone entnommen, war seit dem Jahre 1847 von meinem Collegen Dr. Percy in einer Glasflasche mit eingeriebenem Glasstöpsel aufbewahrt worden. Nach einiger Zeit hatten sich rothe Dämpfe im Innern der Flasche gezeigt und die Baumwolle war zu einer pulverförmigen Masse zerfallen. Als uns die wohlsignirte Flasche vor Kurzem wieder in die Hände fiel, war das Pulver zu einer gummiartigen Masse zerflossen, während sich die Wände der Flasche mit einem Netzwerk von weißen Nadeln bedeckt hatten. Es war nicht schwer, eine hinreichende Menge dieser Nadeln zu sammeln; sie besaßen alle Eigenschaften der Oxalsäure.

Die zähe Masse, in welche sich die Schießbaumwolle verwandelt hatte, zeigte alle Eigenschaften des gewöhnlichen Gummis; sie war ebenfalls mit Krystallen von Oxalsäure durchsetzt. (Annalen der Chemie und Pharmacie, 1860, Bd. CXV S. 282.)

Wothly's photographische Porträts in natürlicher Größe.

Der französischen Akademie der Wissenschaften wurden mehrere photographische Porträts in beiläufig der natürlichen Größe vorgelegt als Proben eines neuen, von Hrn.