Text-Bild-Ansicht Band 162

Bild:
<< vorherige Seite

Es wird als eine bekannte Thatsache erzählt, daß Pferde bei Jahre langem Gebrauche des Arseniks fett und muthig werden, daß aber auch beim plötzlichen Aussetzen des Arseniks dieselben ebenso schnell zu Grunde gehen.

Ueber den Zusatz des Arseniks zum Futter des Rindes und anderer Hausthiere enthalten die Berichte ebenfalls Andeutungen; der chemische Nachweis konnte jedoch bis jetzt noch nicht geführt werden.

Diese Beobachtungen sind deßhalb von Interesse, weil sie zeigen, wie schnell sich der Organismus einem so heftig wirkenden Gifte accommodirt; sie zeigen ferner, daß die Ausscheidung des Giftes durch die Nieren eine geringe und deßhalb lange andauernde, die Anhäufung desselben im Blute eine ziemlich bedeutende ist, daß jedoch ein namhafter Theil des Giftes durch den Darmcanal entleert werde.

CXX. Ueber die Anwendung des Zinnsalzes zur Entfernung von Rost- und Tintenflecken aus Zeugen und Papier; von Dr. August Vogel.

In neuerer Zeit ist das Zinnsalz zur Entfernung von Rost- und Tintenstecken aus Zeugen und Papier mehrfach empfohlen worden. Hörmann 89) hat bei einer Zusammenstellung der übrigen zu diesem Zwecke in Vorschlag gebrachten Substanzen, wie Kleesäure und Kleesalz, nach seinen Versuchen dem Zinnsalze die unterste Stelle der Wirksamkeit angewiesen, indem seinen Versuchsresultaten zufolge derartige Flecken, namentlich dann, wenn sie schon längere Zeit bestanden hatten, durch Zinnsalz sogar bei kochender concentrirter Lösung (1 Theil Zinnsalz in 10 Theilen Wasser) nach drei Tage lang fortgesetzter Einwirkung noch nicht verschwunden waren. Ich will hiezu nur bemerken, daß wenn dieß wohl für eine wässerige Auflösung von Zinnsalz Geltung hat, eine concentrirte Auflösung von Zinnsalz in Alkohol dagegen als Entfernungsmittel für Rost- und Tintenflecken aus Zeugen und Papier nach meinen Beobachtungen sehr energisch wirkt. Tintenflecke auf Zeugen, so wie die Schrift auf Papier, über ein Jahr alt, wurden von der alkoholischen Lösung des Zinnsalzes

89)

S. 317 in diesem Bande des polytechn. Journals.