Text-Bild-Ansicht Band 168

Bild:
<< vorherige Seite

steht an Schnelligkeit dem vorerwähnten Räder-Dampfschiffe Seraing I, welches in dieser Beziehung den beiden anderen auf der bezeichneten Strecke der Maas früher in Fahrt gesetzten Räder-Dampfschiffen den Rang abgelaufen hatte, nicht nach, und wird von demselben auch in der Oekonomie des Betriebes nicht übertroffen. Einen wesentlichen Vorzug vor demselben aber hat es durch seine bei weitem größere Manövrirfähigkeit, indem ihm vermöge der ihm eigenthümlichen Verstellbarkeit der obengedachten beiden gekrümmten Abflußröhren jede beliebige Richtung des Laufes ohne Beihülfe des Steuerruders gegeben werden kann.

Die Bezeichnung des Schiffes als Turbinenschiff ist dem System der schottischen Turbinen entlehnt. Wenn nämlich die beiden Ausflußröhren an den Seiten des Schiffes mit ihren Mündungen horizontal nach entgegengesetzten Richtungen gestellt werden, so dreht sich das Schiff stehend um seine senkrechte Achse. Die Dampfmaschine in Verbindung mit der Centrifugal-Pumpe bilden alsdann ein Substitut für die bei der Turbine wirkende Wassersäule. Die Drehbarkeit des Schiffes um seine senkrechte Achse gewährt Schiffen von der Constructionsart des Seraing II noch einen Vorzug bei engen Ankerplätzen, wie sich dieß namentlich auch schon bei dem eben erwähnten Schiffe praktisch gezeigt hat.

––––––––––

Aus der ferneren praktischen Benutzung des Schiffes Seraing II und den dabei ferner zu machenden Beobachtungen werden ohne Zweifel sich noch mancherlei Erfahrungen auf dem noch nicht genugsam aufgeklärten Gebiete der Nutzbarkeit hydraulischer Motoren für die Schifffahrt ergeben, und erscheint es daher wünschenswerth, daß sachkundige Schiffer, Schiffsbaumeister und Schiffs-Ingenieure jenem Schiffe und dessen ferneren Leistungen ihre aufmerksamen Blicke zuwenden mögen.

CX. Ueber englische und deutsche Feuerspritzen; von Professor Rühlmann.

Aus den Mittheilungen des hannoverschen Gewerbevereins, 1862 S. 356.

Mit Abbildungen auf Tab. VII.

I. Dampfspritzen.

Zu den Neuigkeiten im Maschinenfache, worin sich die Londoner Industrie-Ausstellung von 1862 von der des Jahres 1851 unterschied,