Text-Bild-Ansicht Band 169

Bild:
<< vorherige Seite

die Oxydationszone abzukühlen und dadurch das Volumen der Schmelzzone zu vermindern; die so durch die vorbeistreichende Luft der Oxydationszone entführte Wärme geht aber nicht wie sonst verloren, sondern sie verhindert in den oberen Zonen die Transmission gänzlich, macht also diese wärmer, indem die erwärmte Luft in den Canälen dieselben umgibt.

Folglich leistet die Raschette'sche Construction nicht nur das, was ihr das Recht auf den Namen Universal-Ofen gibt, sondern der neue Ofen leistet auch mehr als jene Oefen, welche speciell für weißes Roheisen geeignet scheinen, indem er die in diesem Falle verlorene Wärme benutzt.

CXVIII. Die Feuerbeständigkeit der Thone nach den Resultaten synthetischer Versuche, analytischer Untersuchungen und der Erfahrung in technischer wie mineralogischer Beziehung; von Dr. Carl Bischof.

(Fortsetzung von S. 359 des vorhergehenden Heftes.)

Analytische Untersuchungen.

Selbstverständlich läßt sich bei den äußerst verbreitet, aber stets unrein in der Natur vorkommenden Thonen, deren Feuerbeständigkeit meist gleichzeitig durch mehrere verschiedenartige Verhältnisse modificirt wird, eine geltende Gesetzmäßigkeit besonders schwierig erkennen.

Bei einer Mannichfaltigkeit von Verhältnissen und Bedingungen überhaupt, kann man nur aus einem sich ergebenden Zusammenstimmen im Allgemeinen oder aus einem mittleren vorwiegenden Resultate, mit einer gewissen Sicherheit einen Schluß ziehen. Besteht eine Gesetzmäßigkeit, so müßte sie um so leichter sich zu erkennen geben bei einer Auswahl von Thonen, die von demselben Vorkommen und überhaupt einander ähnlich, aber dennoch hinsichtlich der Strengflüssigkeit verschieden sind.

Ich wählte zu dem Zwecke sechs Thonsorten von Audenac in Belgien, sämmtlich vorkommend in der Umgegend von Namur an sechs verschiedenen Fundpunkten, und im Vergleiche damit wurde der bestbekannte, strengflüssigste schottische Thon, der von Garnkirk, analysirt.