Text-Bild-Ansicht Band 174

Bild:
<< vorherige Seite

C. Beschreibung der continuirlich wirkenden Voß'schen Rotationspumpe; von Dr. Robert Schmidt, Civilingenieur in Berlin.

Mit Abbildungen auf Tab. VII.

Unlängst haben wir in diesem Journal (Bd. CLXXII S. 241) die von dem Ingenieur Voß construirte und in allen Staaten patentirte Rotations-Dampfmaschine besprochen, deren Mechanismen und Wirkungsweise sehr wesentlich von den bisherigen Dampfmaschinen abweichen; hier wollen wir nun eine von demselben construirte Pumpe beschreiben, deren Construction ganz ähnlich derjenigen jener Dampfmaschine und als eine Anwendung derselben auf Pumpen zu betrachten ist.

Als Merkmale ihrer Eigenthümlichkeit im Vergleich zu den bisherigen Saug- und Druckpumpen lassen sich von derselben zunächst folgende angeben:

1) wird dieselbe durch eine rotirende Welle in Thätigkeit erhalten, wodurch zu ihrer Bewegung weniger Kraft erforderlich wird;

2) wirkt dieselbe ohne Anwendung eines Windkessels continuirlich, also ähnlich wie eine doppeltwirkende Pumpe;

3) arbeitet die Pumpe ganz ohne Ventile, deßhalb mit größerer Sicherheit als die gewöhnlichen Pumpen;

4) läßt sich eine solche Pumpe auch als Flüssigkeitsmesser, sowie als hydraulischer Motor benutzen.

Diese Pumpe eignet sich sowohl für Hand- als Maschinenbetrieb, und liefert im ersteren Falle bequeme Hof- und Schiffspumpen, im anderen Falle Pumpen für alle technischen Anwendungen, zumal sie auch für dickflüssige Körper ihre Dienste thut.

In Fig. 13 haben wir zunächst eine Hof- oder Schiffspumpe dargestellt, und zwar gibt:

Fig. 1 eine Ansicht der Pumpe,

Fig. 2 einen horizontalen Durchschnitt derselben, und

Fig. 3 einen Querschnitt derselben nach der Linie xy der Fig. 2, mit der Ansicht nach Links und Rechts.