Text-Bild-Ansicht Band 176

Bild:
<< vorherige Seite

LXIII. Das Magnesiumlicht.

Aus dem photographischen Archiv, März 1865, S. 90.

Mit Abbildungen.

Das Magnesiumlicht wird dargestellt, indem man einen Draht von Magnesium in einer Flamme entzündet, wodurch das Metall zu kohlensaurer Magnesia verbrennt.

Da der Draht in die Flamme nachgeschoben werden muß, was mit der Hand etwas lästig ist, so wendet man hierzu in neuerer Zeit besondere Instrumente, sogenannte Magnesiumlampen, an. Diese sind zugleich mit einem Hohlreflector und einer Aschenschüssel versehen. Man lasse die heiße Asche des Drahts niemals auf Gegenstände fallen, die dadurch verletzt werden könnten.

Fig. 1–2, Bd. 176, S. 198

Der Draht wird auf die Winden C gewickelt, die auf einen Stift passen. Wenn man das kleine Rad D dreht, so wird der Draht durch