Text-Bild-Ansicht Band 182

Bild:
<< vorherige Seite

XV. Historische und praktische Untersuchungen über die Natur des Goldpurpurs; von J. C. Fischer.

A. Vorschriften zur Darstellung des Goldpurpurs.

Als Entdecker des Goldpurpurs wird gewöhnlich Cassius genannt; aber schon lange vor ihm hatten Basilius Valentinus, dann Glauber und Kunkel beobachtet, daß durch Einwirkung des Zinns auf Goldsalze ein purpurfarbiges Product entsteht, welchem sie die Namen purpurne Goldseele, Königsmantel, rother Löwe etc. gaben, dessen Anfertigung sie aber geheim hielten. Cassius war nur der erste, der ein Verfahren zu seiner Darstellung, jedoch sehr unvollständig, beschrieb. Orschall bereitete den Purpur und wendete ihn mit Erfolg zur Färbung künstlicher Steine und Gläser an. D'Arclais de Montamy gibt mehrere Methoden zu seiner Darstellung an, und betont dabei besonders, daß man die betreffenden Metalle rein anwenden, auch das Gefäß, worin das Zinn gelöst werde, gut verstopfen müsse, damit das Phlogiston nicht entweiche.

Als unerläßliche Bedingung zur Bildung des Goldpurpurs hat sich herausgestellt, daß die Zinnlösung, welche mit der Goldlösung zusammenkommt, Oxydul, resp. chlorürhaltig seyn muß; denn solche, welche nur Oxyd, resp. Chlorid, enthält, verhält sich gegen die Goldlösung ganz indifferent. Aber die Ansichten, ob das Oxydul (Chlorür) allein zur Purpurbildung ausreiche oder ob dazu eine gewisse Menge Oxyd (Chlorid) erforderlich sey, gehen weit auseinander. Hören wir zuerst, was Buisson darüber sagt:

„Von der gleichzeitigen Existenz dieser beiden Salze (Zinnchlorür und Zinnchlorid) innerhalb gewisser Grenzen hängt die Güte des Products ab, und der Wandelbarkeit ihres Verhältnisses darf man die beobachteten Anomalien größtentheils zuschreiben, denn

1) möglichst neutrales Zinnchlorür bringt, je nach seiner Menge und Concentration, in einer ebenfalls neutralen Goldlösung einen kastanienbraunen oder blauen, oder grünen oder metallischen Niederschlag hervor, der also niemals purpurn ist;

2) reines Zinnchlorid erzeugt in Goldlösung unter keinen Umständen eine Veränderung;

3) ein ziemlich neutrales Gemisch von 1 Zinnchlorür und 2 Zinnchlorid gibt mit 1 Goldchlorid augenblicklich einen schönen purpurnen Niederschlag, dessen Farbe und Intensität sich gleich bleiben;