Text-Bild-Ansicht Band 182

Bild:
<< vorherige Seite

an einem für die Industrieausstellung in Chemnitz bestimmten Regulator ist der Sector i, i ungleicharmig ausgeführt und beide Arme desselben gegenseitig verstellbar, wodurch erstens die Regulirung der Expansion auf weitere Grenzen ausgedehnt wird (nahezu bis zum gänzlichen Abschluß in ganzer Füllung) und zweitens dem Maschinisten ermöglicht wird, den Regulator diejenigen Expansionsgrade bestreichen zu lassen, die dem günstigsten Expansionsgrad, für einen bestimmten Fall, symmetrisch zu beiden Seiten liegen. – Dieser Regulator wirkt sehr rasch und ist hauptsächlich für Betriebsmaschinen der Spinnerei, Weberei, Papierfabrication etc. sehr geeignet, während er für Schneidemühlen etc. als pseudoparabolischer Regulator zu rasch wirkt; man kann in diesen Fällen den Watt'schen Regulator anwenden und größere Ausgleichungsgewichte anbringen, welche dem Regulator etwas hemmend entgegen wirken.

CXIX.  Emmet's verbesserter Dampfhammer.

Aus dem Mechanics' Magazine, August 1866, S. 116.

Mit Abbildungen auf Tab. VII.

Die Erfindung von C. Emmet, Ingenieur in Dalton bei Huddersfield, zerfällt in zwei Haupttheile.

Der erste Theil hat zum Gegenstand, den Dampfhammer unmittelbar nach dem Schlag selbstthätig umzusteuern, mag der Hub groß oder klein, das zu bearbeitende Metall dick oder dünn seyn. Dieses wird durch ein Gewicht hervorgebracht, das von einer Feder, die an der Kolbenstange befestigt ist, getragen wird. Ein gekröpfter Hebel ist mit der Kolbenstange und ein anderer mit der Schieberstange verbunden. Das Moment des Gewichtes, durch einen Hub des Hammers hervorgebracht, überwindet die Federkraft und bewegt dadurch den zuerst genannten Hebel, der wieder auf den zweiten Hebel wirkt und dadurch den Schieber hebt, so daß der Dampf über dem Kolben ausströmen kann, während der stets unter dem Kolben befindliche Dampf denselben in die Höhe bewegt.

Der zweite Theil der Erfindung besteht in der Anwendung von Dampfhämmern zu den gewöhnlichen Schmiedearbeiten und zwar in der Art, daß man dem Schlag jede gewünschte Kraft und Geschwindigkeit