Text-Bild-Ansicht Band 190

Bild:
<< vorherige Seite

ausziehen, wodurch man glänzende Zeichnungen erhält. Statt das borsaure Bleioxyd aufzustäuben, könnte man dasselbe auch wie beim Kohleverfahren der Gelatinemischung beifügen.

Sehr schöne Effecte lassen sich nach diesem Verfahren erzeugen, indem man statt des weißen Glases farbiges Ueberfangglas anwendet; man erhält dann farbige Zeichnungen auf weißem Grund. Sogar zweifarbige Bilder lassen sich herstellen; man kann nämlich Ueberfangglas herstellen, dessen Masse anders gefärbt ist als der Ueberzug, z. B. gelbes Glas mit blauem Ueberzug. Durch die Aetzung erhält man eine gelbe Zeichnung auf grünem Grund. Eine Menge von Variationen ergeben sich hier von selbst dem Glastechniker. (Photographisches Archiv, 1868 S. 234.)

Der Isolator von Brooks in England.

Im Journal of the Franklin Institute (vol. LVI p. 15, Juli 1868) wird die Mittheilung gemacht, daß von der bei der vorjährigen Ausstellung auf Veranlassung der französischen Telegraphendirection angeordneten Commission zur Untersuchung der Isolatoren für oberirdische Telegraphenlinien der Isolator von Brooks, dessen Beschreibung wir in diesem Journale Bd. CLXXXVI S. 268 (November 1867) gegeben haben, der besonderen Beachtung empfohlen worden ist. Seit jener Zeit wurden auch in England vergleichende Versuche mit verschiedenen Isolatoren angestellt, welche ebenfalls für den Isolator von Brooks die besten Resultate ergeben haben.

Eine Tabelle der Resultate solcher Versuche, wie sie in Silverton (Essex) in England ausgeführt wurden, und deren Richtigkeit von dem englischen Ingenieur Matthew Gray bestätigt wird, lassen wir hier im Auszuge folgen, indem wir bemerken, daß bei jeder Versuchsreihe für die sämmtlichen untersuchten Isolatoren die gleiche Batterie und eine Leitung von gleichbleibender Länge in Anwendung gebracht wurde. Zur Untersuchung wurde ein sehr empfindliches Galvanometer von Thomson mit astatischem Nadelpaar verwendet:

Textabbildung Bd. 190, S. 427