Text-Bild-Ansicht Band 191

Bild:
<< vorherige Seite

Glocke X stoßen, so zeigt dieses den Moment an, wo der verlangte Druck erreicht ist, und man kann den weiteren Betrieb einstellen. Der Griff Y dient um dieses Schlagwerk außer Thätigkeit zu setzen.

Soll die Preßplatte niedergelassen werden, so wird durch Einschrauben der Schraube L die Bremse gelöst; die Spindel, durch das Gewicht der Preßplatte niedergedrückt, dreht sich in den auf den Ringen ruhenden Muttern M und M¹, und die Preßplatte senkt sich nieder.

Zur Anstellung von Versuchen im Conservatoire des arts et métiers zu Paris stand Hrn. Tresca nur ein kleines Modell dieser Presse zu Gebot, welches allerdings den Bewegungen correct folgte; aber eine richtige Beurtheilung und besonders die Entscheidung der Frage, ob die Bremse so genau zu reguliren sey, daß ein bestimmter Druck mit Sicherheit erreicht und nicht überschritten wird, war mit diesem Modelle nicht möglich, dazu hätte eine größere Presse benutzt werden müssen. G. M.

LVII. Ueber continuirliche Pressen für Rübenbrei; von J. Farinaux.

Nach dem Journal des Fabricants de sucre, Jahrgang IX, Nr. 40.

Im Jahre 1863 arbeitete Hr. H. Duguen an der Construction einer continuirlichen Rübenbreipresse, konnte aber im folgenden Jahre, als er mit seinen Plänen in's Reine gekommen war, dieselbe noch nicht in's Leben rufen. Vor Kurzem erhielt ich Kenntniß hiervon und habe, da ich mich selbst vielfach mit dem Gegenstand beschäftigte, den Werth dieser Construction erkannt, so daß ich jetzt mit der Ausführung beschäftigt bin, auch mit Hrn. E. Walker ein Patent nachgesucht habe, um darnach die praktische Sanction dieser Presse in der Industrie zu veranlassen.

Diese Presse unterscheidet sich in drei Punkten wesentlich von der im Jahre 1836 in Frankreich aufgetauchten Pecqueur'schen, wovon noch heute ein Modell existirt, und mit welcher sie Anfangs etwas Analogie zu besitzen scheint:

1) bei Pecqueur bestand die abscheidende Oberfläche aus einem organischen Gewebe;

2) er pumpte den Brei unter schwachem Drucke ein und rechnete allein auf den Druck der Walzen für die Saftgewinnung;