Text-Bild-Ansicht Band 200

Bild:
<< vorherige Seite

Die Analysen ergaben folgende Resultate:

I. 0,5682 Grm. Substanz gaben 0,334 Grm. schwefelsaures Blei, entsprechend 0,2281 Grm. Blei und 0,3415 Grm. Palladium.

II. 0,7977 Grm. der Legirung ergaben 0,4594 Grm. schwefelsaures Blei oder 0,3138 Blei und 0,484 Grm. Palladium.

III. 0,7610 Grm. der Substanz lieferten 0,4348 Grm. schwefelsaures Blei oder 0,29704 Grm. Blei und 0,4647 Grm. Palladium.

100 Theile enthalten demnach:

Textabbildung Bd. 200, S. 288

Die gefundenen Zahlen stimmen somit sehr nahe mit den für die Formel Pd³Pb berechneten überein und ich halte daher diese Legirung für eine bestimmte, aus einem Atom Blei und drei Atomen Palladium bestehende Verbindung. Dieselbe stellt ein krystallinisches, stahlgraues Pulver dar, ist schwer schmelzbar und zeigt ein specifisches Gewicht von 11,255.61) Für die Verbindung Pd³Pb berechnet sich dasselbe zu 11,65. Als negative Elektrode für eine Batterie von sechs Bunsen'schen Elementen angewendet, nimmt diese Verbindung, wenigstens unter den Umständen wie ich bisher den Versuch angestellt habe, keinen Wasserstoff an, während reines Palladium unter denselben Umständen eine bedeutende Occlusion von Wasserstoff zeigte.

Blei und Gold; Blei und Silber.

1,5 Theile Gold wurden mit 11 Theilen Blei und 10 Theile Silber mit 7 Theilen Blei durch Zusammenschmelzen legirt, die entstandenen Legirungen zu sehr dünnem Blech ausgewalzt und dieses der Einwirkung von Essigsäure, Kohlensäure und Luft ausgesetzt.

In beiden Fällen wurde eine starke Bleiweißbildung beobachtet und dieses Salz durch wiederholte Behandlung mit ganz verdünnter Essigsäure entfernt. Der hierbei schließlich bleibende Rückstand war jedoch im ersten Falle nahezu reines Gold und im zweiten Falle nahe reines Silber, und zwar erschien das Metall jedesmal in Form einer pulverigen Masse, welche einem Aggregat von Krystallen täuschend ähnlich sah. Eine Verbindung der genannten Metalle, Gold und Silber, mit dem Blei, konnte daher

61)

Es muß hierbei bemerkt werden, daß zu dieser Dichtenbestimmung nur eine sehr geringe Menge Substanz verwendet werden konnte.